Ehrung für Künstler Ein roter Stern hängt nun über Melle

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit Sternen geehrte wurden Peter Eickmeyer und Gaby von Borstel durch Moderator Stefan Brams. Foto: Roland BieleschMit Sternen geehrte wurden Peter Eickmeyer und Gaby von Borstel durch Moderator Stefan Brams. Foto: Roland Bielesch

Melle/Bielefeld. Nicht nur über den Ankauf der Bilder ihrer Graphic Novel zum Remarque-Roman „Im Westen nichts Neues“ (wir berichteten) freuen sich die Neuenkirchener Peter Eickmeyer und seine Frau Gaby von Borstel: Kürzlich erhielten sie in Bielefeld auch einen „Stern des Jahres“ .

Damit zeichnen die Neue Westfälische (NW), die Lippische Landeszeitung und das Haller Kreisblatt jährlich Kulturmacher aus der Region für ihr künstlerisches und kulturelles Engagement aus.

12 Sterne wurden während einer fröhlichen Feier vor rund 300 Gästen in der früheren Textilhalle „Hechelei“ von NW-Kulturchef Stefan Brams vergeben. Außerdem erhielt Gregor Zöllig als scheidender Leiter des Bielefelder Tanztheaters für sein Ensemble den „Stern des Jahrzehnts“.

Launig und schlagfertig moderierte Brams und lobte zu Beginn des Abends die Vielfalt im Kulturbetrieb Ostwestfalen-Lippes und der angrenzenden Regionen. Mahnend warnte er aber auch auf die „Angriffe kommunaler Haushälter“ auf die Kultur.

Jede der zwölf Auszeichnungen für kulturelle Spitzenleistungen wurde mit einem Filmbeitrag angekündigt, in dem das jeweilige projektbezogene Schaffen vorgestellt wurde. Anschließend kamen die Geehrten für ein kurzes Gespräch auf die Bühne, wo sie auch die Urkunden mit dem großen roten Stern in Empfang nahmen.

Peter Eickmeyer zeigte in dem Filmbeitrag, welche Recherche er unter anderem auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs in Flandern betrieben hatte und wie er Szenen aus Remarques weltberühmtem Anti-Kriegsroman als großformatige Gouachen zu Papier brachte. „Ein Künstler aus dem Grenzgebiet Bielefeld-Melle, wenn es das überhaupt gibt“, kündigte Brams den Bühnenauftritt von Eickmeyer und Gaby von Borstel an. Eickmeyer betonte, dass er und der Splitter-Verlag (Bielefeld) sich ganz bewusst für die Form der Graphic Novel entschieden hätten. „Das ist ein Ansatz, um das Thema neuen Leserschichten zu erschließen“, sagte der Künstler.

Gleichzeitig lüftete er ein Geheimnis: Sein neuestes Projekt ist die Bebilderung des Schelmenromans „Simplicius Simplicissimus“ von Grimmelshausen. Es soll 2018 fertiggestellt sein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN