Vogelbeobachter sucht Mitstreiter Kai Behncke aus Melle hat ein Herz für die Vogelwelt

Von Simone Grawe

Setzt sich für die Artenvielfalt der heimischen Vogelwelt ein: Vogelbeobachter Kai Behncke an seiner Futterstation in Westerhausen. Foto: Simone GraweSetzt sich für die Artenvielfalt der heimischen Vogelwelt ein: Vogelbeobachter Kai Behncke an seiner Futterstation in Westerhausen. Foto: Simone Grawe

Oldendorf. Das Bewusstsein für die heimische Vogelwelt schärfen und Menschen dazu animieren, selbst einen kleinen Beitrag zum Natur- und Artenschutz zu leisten: Dafür setzt sich Kai Behncke leidenschaftlich ein. Auf einer speziellen Internetseite hofft er jetzt auf Mitstreiter.

Wer Kai Behncke in seinem Heim am Wulberg in Westerhausen besucht, merkt sofort: Es ist ein tierlieber Haushalt, in dem neben einem Hund und Hühner auch Schildkröten ein Zuhause gefunden haben. Daneben widmet sich der promovierte Geoinformatiker mit Lust und Leidenschaft der heimischen Vogelwelt, deren Artenvielfalt ihm besonders am Herzen liegt.

„Jede dritte bei uns heimisch gewordene Vogelart ist in ihrer Population rückläufig“, weiß Kai Behncke. Rund 250 Arten sind in Deutschland, in Österreich und der Schweiz beheimatet, 130 von ihnen kommen sehr häufig vor, aber in den heimischen Gärten werden eigentlich nur ganz wenige Arten gesichtet, in erster Linie Meisen, Finken, Amseln, Rotkehlchen und Spatzen.

Kai Behncke liebt die Vielfalt der heimischen Vogelwelt, er selbst überlegte, wie er einen Beitrag zum Natur- und Artenschutz leisten kann, und so machte er sich im Internet auf die Suche nach einem Portal, das diesen Ansprüchen gerecht wird. Fündig geworden ist er auf www.vogel-beobachtung.de ; ein Forum, das ehrenamtlich von Naturliebhabern betreut wird. Seit wenigen Tagen ist die Webseite nun freigeschaltet.

„Vogelbeobachtung.de möchte einer webgeschützten Umweltbildung dienlich sein und dem Besucher die Artenvielfalt der ansässigen Vögel näher bringen“, betont Kai Behncke. So beinhaltet das Portal regelmäßig Nachrichten zum Vogelschutz, ein Forum zu Vögeln, Vogelbestimmungen und Vogelbeobachtungen sowie ein Lexikon der heimischen Vogelwelt. Bestandteil ist auch ein Bilderbereich zu Vögeln, zu dem jeder Vogelbeobachter beitragen kann.

Kai Behncke hat sich in das Forum als aktiver Nutzer eingeloggt und sein Zuhause als Futterstation eingetragen: „Wir verfüttern rund 40 Kilo pro Jahr“, berichtet der Vogelliebhaber: „Dazu zählen Hirse, Mais, Hanf, Sonnenblumenkerne, Erdnüsse und Mehlwürmer.“ All diese Informationen gibt er akribisch auf der Webseite ein.

„Durch gezielte Fütterung ist es schon gelungen, rund 60 Arten in den Garten zu locken“, berichtet er von bereits erzielten Erfolgen anderer Vogelfreunde. Speziell in Melle hat Behncke die immer seltener gewordenen Kiebitze oder Rebhühner gesichtet. Diese Beobachtung hat er gleich auf der Internetseite vermerkt.

Ihn würde es freuen, wenn sich weitere Vogelfreunde anschließen und sich einloggen würden, denn: „Artenvielfalt ist ein Segen.“ Die Handhabung sei „kinderleicht und kostenlos“. Denkbar sei auch, dass sich Meller Schulen im Rahmen des Biologieunterrichts einbinden, entsprechende Kontakte will Kai Behncke bald knüpfen.

Interesse geweckt? Für Rückfragen steht Kai Behncke unter www.vogel-beobachtung.de, Am Wulberg 15 in Melle zur Verfügung.