Natur liegt im Trend Melle: Ausbildung als Floristin keine Sekunde bereut

Von Marita Kammeier



Melle. „Im Floristen-Beruf kommt nie Langeweile auf, denn jeder Tag ist anders und fordert kreative Ideen“, sagt Lena Grabe. Die Auszubildende lernt im Blumenhaus von Berit Brauers und hat ihre Berufswahl noch keine Sekunde bereut.

Auf den ersten Blick wird deutlich, dass die Zwanzigjährige den Umgang mit Pflanzen, Blumen, Zweigen und Beeren, den natürlichen Werkstoffen aus der Natur, ebenso liebt wie das Fach- und Beratungsgespräch mit den Kunden. In der Advents- und Weihnachtszeit muss zwar alles schnell gehen, doch trotzdem wünscht sich jeder einen besonders liebevoll gestalteten Strauß.

Zunächst im Praktikum

Nach dem dreiwöchigen Schulpraktikum wusste Lena sofort: „Der Beruf passt zu mir, denn er ist vielseitig, und ich lerne täglich Neues über die Pflege von Pflanzen.“ Dazu gehören auch Kenntnisse über den Umweltschutz, das Bestimmen und Einordnen in botanische Systeme sowie Arbeitsabläufe und betriebliche Kalkulationen.

Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit im Blumenhaus entwarf die Auszubildende ihre ersten Sträuße. Heute ist sie im dritten Lehrjahr und stellt je nach Jahreszeit und Anlass geschmackvolle Arrangements aus frischen Schnittblumen vom Großmarkt zusammen. Die Kunst dabei ist die stilvolle Kombination der Blumen mit frischem Grün, Früchten und getrockneten Pflanzen.

Das Gestalten von floristischen Werkstücken wie Kränzen, Steck- und Pflanzschalen, Brautsträußen, Raum- und Tischdekorationen erfordert Ideenreichtum, Fingerfertigkeit und ein Gefühl für Farben und Formen. Im Sommer 2015 wird die Auszubildende bei der Abschlussprüfung zeigen, was sie gelernt hat.

Um Nachwuchs kümmern

Wie der Beruf des Gärtners gehört auch die Floristin zur grünen Branche. Während Gärtner Blumen und Pflanzen züchten und anbauen, ist es die Aufgabe von Floristen, mit diesen Werkstoffen kreativ zu gestalten. „Es ist wichtig, sich intensiv um den Nachwuchs zu kümmern“, erklärt die Chefin Berit Brauers, die selbst seit Kindertagen in diesem Beruf arbeitet.


Die nächste Chance für einen Ausbildungsplatz besteht bei Jugendlichen im August 2015. Praktikanten werden jederzeit gern genommen. Bewerbungen bitte persönlich bei Berit Brauers, Neuenkirchener Str. 1, Melle. Informationen gibt es online unter www.osnabrueck.ihk24.de/ausbildung .

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN