Niedersachsenweit einmalig Sparkasse Melle mit eigenem Investment-Fonds

Präsentierten den neuen Fonds: Heidrun Bowenkamp und Frank Finkmann. Foto: FrankenPräsentierten den neuen Fonds: Heidrun Bowenkamp und Frank Finkmann. Foto: Franken

Melle. Einzigartig in Niedersachsen ist ein Schritt, den die Sparkasse Melle jetzt tut: Sie legt einen eigenen Investmentfonds auf. Jetzt hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) das Vorhaben genehmigt.

Normalerweise bietet die deutsche Sparkassengruppe unisono ihre Deka-Fonds an, bei den Volksbanken und Raiffeisenkassen ist das Union Investment.

Die Idee zum selbstständigen Meller Investmentfonds namens „IP Grönegau 1“ hatten Sparkassen-Portfoliomanager Wilhelm Hoffmeister. Vorstandsvorsitzender Frank Finkmann und Abteilungsleiterin Heidrun Bowenkamp waren schnell überzeugt: „Unser Produkt individueller Vermögensverwaltung schlägt richtig ein, zumal die Kunden angesichts der Zinsentwicklung ja auch wenig Möglichkeiten haben“, erklärte Finkmann. Diese Chance will das Meller Kreditinstitut nun nicht nur vermögenden, sondern allen ihren Kunden anbieten. „Wir wollen die Kunden an unserem Wissen auf dem Investment-Markt teilhaben lassen, sammeln deren Geld ab 50 Euro ein und legen es breit an, denn man sollte nicht alles auf ein Pferd setzen“, so Finkmann: 50 Prozent der Gelder werden in Aktien und Rohstoffen angelegt, die andere Hälfte in Rentenpapieren. „Unsere Strategie dabei kommt aus der Landwirtschaft: Es gibt Geflügelpest, Rinderwahn und Schweinepest. Aber dass alle drei gemeinsam auftreten, ist selten“, meinte der Sparkassen-Chef.

Heidrun Bowenkamp sprach von einem „Investment-Fonds aus Melle für Melle.“ Der stelle eine interessante Alternative zu anderen Fonds dar, sei getrieben von der Nachfrage der Kunden und lehne sich „an unsere sehr erfolgreiche Vermögensverwaltung“ an.

Am zweiten Januar startet die Zeichnungsphase für den Fonds, und es können Fondsanteile ab 50 Euro erworben werden. „Wir mit unserem Wissen allein entscheiden, was als Anlage gekauft wird“, sagte die Sparkassen-Managerin mit Blick auf die Vermögensberatung ihres Hauses. Die zeichne sich durch hohe Diversifikation und langfristigen Fokus aus. „Unser Ziel sind der Kapitalerhalt und der Kapital-Ausbau für unsere Kunden.

Heidrun Bowenkamp rechnet für die Einsteiger auf dem Kapitalmarkt mit guten Renditen und ordentlichen Erträgen. „Das ist kein Zockerprodukt“, betonten sie und Finkmann. Angestrebt werde eine Ausschüttung von drei Prozent, solange das Umfeld das zulasse. Während der Zeichnungsfrist ist die Anlage kostenlos, danach fallen drei Prozent Gebühren an. „Auch ein monatliches Besparen ist möglich“, erklärte die Bankerin. Außerdem könne jeder in Deutschland den Fonds bedienen, und auch die Mitgliedschaft in einer Sparkasse sei keine Voraussetzung.

„Als Sparkasse unserer Größenordnung stehen wir mit „IP Grönegau 1“ einmalig da, das ist schon was ganz Besonderes“, stellte Finkmann abschließend fest.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN