Preise für Puppenspielfestival Bewegende Geschichte bei Meller Puppenspielen

Von Dr. Stephanie Uhlhorn

Die Gewinnerkinder des Meller Puppenspielfestivals freuen sich über ihre Preise: Eintrittskarten für Puppenspiele und die Waldbühne. Foto: Stephanie UhlhornDie Gewinnerkinder des Meller Puppenspielfestivals freuen sich über ihre Preise: Eintrittskarten für Puppenspiele und die Waldbühne. Foto: Stephanie Uhlhorn

Melle. Vogelgezwitscher erfüllte die Feierhalle Grönenburg zu Beginn der Meller Puppenspiele. Kerstin Röhn vom „Theater Laku Paka“ entführte die Zuschauer mit „Kleiner Vogel, flieg“ in eine bewegende, Geschichte. Im Anschluss fand die Preisübergabe für die Gewinner des Meller Puppenspielfestivals statt.

Kerstin Röhn gab der Handlung rund um den kleinen Dommelsegler Willi als Erzählerin den Rahmen. Sie spielte eine Vogelkundlerin, die am Schnattersee Vögel und andere Tiere erforscht. Willi hat es ihr dabei besonders angetan, denn der kleine Dommelsegler hat ein Problem - er hat zu kurze Flügel und daher große Schwierigkeiten das Fliegen zu lernen. Um sein Nest lauern einige Gefahren. So kommen der Fuchs und der Habicht nicht mit den besten Absichten zu Willi. Doch mit Witz und Übermut rettet der kleine Vogel sich und schlägt die Feinde in die Flucht.

Kluger Tipp vom Fisch

Als seine Mutter ankündigt, dass die Dommelsegler am nächsten Tag nach Afrika aufbrechen, wird es eng für Willi. Er muss nun endlich fliegen können. Ein kluger Fisch, den Willi einst aus einem Fischernetz gerettet hat, gibt den entscheidenden Rat. Willi kann fliegen – wenn er seine langen Schwanzfedern benutzt.

Kerstin Rröhn zog mit ihrer leidenschaftlichen Spielweise und hohem puppenspielerischem Talent nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen in ihren Bann. Besonders rührend wirkte die drohende Trennung von Mutter und Willi, wenn er das Fliegen nicht rechtzeitig erlernte. Da floss bei einigen Zuschauern die eine oder andere Träne.

Die Figurenspielerin bezog die Kinder immer wieder mit ein. Sie spielte Flöte, sang und ließ sich von den Kindern unterstützen. Diese gingen voller Elan mit und warnten Willi vor möglichen Gefahren. Am Ende freuten, sich die Kinder, dass er es geschafft hatte – er konnte fliegen. Die Dommelsegler flogen bis Afrika, wie ein dortiger Vogelkundler berichtete. Sie waren nur später angekommen als in den vergangenen Jahren. Ob das wohl an den erst frisch erlernten Flugkünsten von Willi gelegen hat?

Zwölf Gewinner

Im Anschluss an die Aufführung von „Laku Paka“ überreichten Astrid Voß und Maren Kleine-König von der Stadtverwaltung die Preise des Gewinnspiels „Meller Puppenspielfestival“, das Anfang des Monats stattgefunden hatte.

Sechs der zwölf Gewinnerkinder waren in die Feierhalle gekommen. Henry Schaar erhielt zwei Eintrittskarten für das neue Puppenspiel „Meister Eder und sein Pumuckl“ und Tabea Vennemann freute sich über vier Eintrittskarten für das Wintermärchen „Tischlein deck dich“ der Meller Waldbühne. Vier Eintrittskarten für eine Veranstaltung nach Wahl bei den Meller Puppenspielen gewannen Sofia Scholle, Jonas Haferkamp, Sam Kleine-Niemann und Florian Schoen. Die sechs weiteren Kinder waren am Tag der Übergabe verhindert. Ihnen wurden die Preise zugesandt oder persönlich ausgehändigt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN