Die goldene Mitte ist das Ziel Bogensport: Bezirksmeisterschaften in Westerhausen


Oldendorf. Mit mehr als 180 Starts haben die Bezirksmeisterschaften „Fita Halle 2015“ im Bogensport des Schützenbundes Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim (OEGB) begeistert. Ausrichter war der TSV Westerhausen-Föckinghausen.

Seit 2011 wird im TSV Westerhausen-Föckinghausen professionell mit Pfeil und Bogen geschossen. Viele im Ort begeistern sich für den edlen Sport und treten bei verschiedenen Wettkämpfen an. In diesem Jahr gelang es dem TSV, sich als ausrichtender Verein für die Bezirksmeisterschaften im Bogensport für diese Region zu qualifizieren. In der Sporthalle am Ochsenweg traten am vergangenen Wochenende – unterteilt nach Alter und Klassen – die Sportler der Region gegeneinander an (siehe „Ergebnisse“).

„Die Bogenschützen schießen in verschiedenen Altersklassen – von den Schülern bis zu den Senioren“, erklärte der Bezirksbogenreferent Harald Hinz. Waren am Samstag die Nachwuchsschützen an den Start gegangen, standen am Sonntag die Wettkämpfe der Erwachsenen auf dem Programm. In der höchsten Schützenklasse ging am Sonntag auch Michael Frankenberg an den Start. Der Bogenschütze gehörte in den vergangenen Jahren zum Nationalkader und nahm an den Olympischen Spielen teil.

Geschossen wurde auf eine Distanz von 18 Metern. Unter Einhaltung strenger Sicherheitsvorschriften war das in der Halle kein Problem, zwölf Scheiben reihten sich in der Zielreihe nebeneinander. Die unterschieden sich jedoch im Durchmesser schon auf den ersten Blick.

„Die Kinder aus den Jahrgängen 2003/2004 schießen auf Scheiben mit einem Durchmesser von 80 Zentimetern“, erklärte Hinz. „Die Jahrgänge 2001/2002 haben Scheiben mit einem Durchmesser von 60 Zentimetern, bei den Jahrgängen 1999/ 2000 sind es noch 40 Zentimeter. Diese haben alle zehn Ringe.“ Die Jugendlichen und die Erwachsenen nutzen Scheiben mit einem Durchmesser von nur 20 Zentimetern und nur fünf Ringen.

Einen Wunsch haben alle gemeinsam, er ist auch der offizielle Gruß der Bogenschützen und lautet: „Alle ins Gold!“ Durchaus nachvollziehbar, denn schließlich gibt es nur in der gelben Mitte erstrebenswerte Punkte für die Gesamtwertung.

Optimale Bedingungen

Als optimal bezeichnete der Bezirksbogenreferent die Lichtverhältnisse in der Westerhausener Sporthalle. Angela Wepner, Bogenschützin im TSV, verriet: „Das ist unsere Wettkampfbeleuchtung.“ Auch die weiteren Rahmenbedingungen waren erstklassig. Harald Hinz lobte das Catering des Vereins als „vorbildlich“, die behindertengerechten Gegebenheiten vor Ort hat er als „gelebte Inklusion“ empfunden.

Die Gesamtergebnisse und weitere Einzelheiten gibt es online unter: www.bogensport-lingen.de und beim TSV Westerhausen unter: www.tsv-westerhausen.de .