Adventskränze und Puppenhaus Warringhofer fertigt allerlei aus Holz


Gesmold. Seit Ewald Niedernüfemann aus Warringhof im Ruhestand ist, hat er mehr Zeit für seine Holzarbeiten. Seit ungefähr 25 Jahren sägt und bastelt er Verschiedenes. „Am Anfang habe ich für meinen Sohn einen Bauernhof gebaut“ verrät er. Seine Tochter bekam ein Haus für ihre Barbiepuppen.

Das hatte einen einfachen Grund. „Die Häuser, die es im Geschäft gab, fand ich zu wackelig. Da habe ich einfach selbst etwas gebaut“, erzählt er. Der 64-jährige fertigt in seiner praktisch eingerichteten Werkstatt derzeit allerlei Dekoratives für die Advents- und Weihnachtszeit. Aus Holz – und häufig mit integrierter Beleuchtung. Für den gelernten Elektriker kein Problem. Für das eigene Wohnzimmer, für liebe Freunde und Bekannte hat er sich etwas Besonderes einfallen lassen: einen Adventskranz aus Holz, der auch mehr als eine Saison überdauert.

Aststücke als Kerzen

Den Kranz dafür hat er aus Weiden gebunden. Aststücke dienen als Kerzen. Aus Holz hat er Flammen gesägt, in deren Innenleben elektrische Kerzenbirnen flackern - ohne Brandgefahr, wie sie bei den echten Kerzen immer eine Rolle spielt. „Meinen Kranz lasse ich die ganze Adventszeit über leuchten, ohne ihn auszuschalten“, erklärt er, „denn der Stromverbrauch ist gering.“ Trotzdem kann jede Kerze einzeln an- oder ausgeschaltet werden.

Nebenbei ist er mit den Arbeiten an einer urigen Fachwerk-Krippe für Freunde fast fertig. Auch die Krippe hat eine Beleuchtung und sie besticht mit vielen tollen Details. „Ich denke mir alles selbst aus und setzte es dann um“, so der Warringhofer Bastler. An Ideen mangelt es ihm nicht. Für seine Engelfiguren aus Eichenholz biegt er die dünnen Flügel sogar über Wasserdampf in Form. Beim Dekorieren der weihnachtlichen Arbeiten steht ihm Tochter Nicole tatkräftig zur Seite.

Ein ganz besonderes Kunstwerk baute er für seine Frau zum 20. Hochzeitstag. „Aus einer alten Milchkanne habe ich ein Puppenhaus im Miniaturformat gebaut.“ Vorne hat das Häuschen eine Tür aus gebogenem Plexiglas. Wird diese geöffnet, blickt der überraschte Betrachter in ein richtiges Häuschen – inklusive selbst gebauter Möbel aus Speerholz, einer durchdachten Elektrik und niedlichen Dekorationen.

Über seine große Liebe zu den Holz-Basteleien sagt Ewald Niedernüfemann: „Ich arbeite je nach Lust und Laune. Es muss ein Hobby bleiben, das mir richtig Spaß macht.“