„Königin der Instrumente“ Alfred-Führer-Orgel in Welling seit 25 Jahren in Betrieb

Sorgten für ein zauberhaftes Jubiläum: Thomas Pfeiffer (links) und die Young Voices. Foto: Christina WiesmannSorgten für ein zauberhaftes Jubiläum: Thomas Pfeiffer (links) und die Young Voices. Foto: Christina Wiesmann

Wellingholzhausen. Im Jahr 1989 erbaute die Firma Alfred Führer aus Wilhelmshaven die Orgel in der St.-Bartholomäus-Kirche. In diesem Jahr am Christkönigssonntag beging das musikalische Herzstück der Wellingholzhauser Kirche seinen 25. Geburtstag. Mit einem feierlichen Orgelkonzert wurde dieses Jubiläum am Sonntag gefeiert.

Was wäre die Liturgie der Kirche ohne die Musik, ohne ihre Orgel? Das wichtige Element trägt die Stimmungen im Klang zu Gott und ist nicht nur Wegbereiterin. „Die Orgel ist auch die Wegbegleiterin der Gemeinde durch die Kirchenzeit“, betonte Pfarrer Jörg Ellinger.

Bekannte Orgelwerke

Ein Vierteljahrhundert ist die prächtige Orgel nun jung. Ihre 38 Register sind verteilt auf drei Manuale und Pedal, und sie besticht durch ihre vollmechanische Spiel- und Registertraktur. Insgesamt 2734 Pfeifen, zum großen Teil aus den Vorgängerorgeln, komplettieren das Orgelprospekt, das aus massiver Eiche gefertigt wurde. Am Christkönigssonntag, dem letzten Sonntag des Kirchenjahres, feierte die Kirchengemeinde nun den 25. Geburtstag der klangvollen Orgel mit einem Konzert im „Grönenberger Dom“. Pfarrer Jörg Ellinger dankte besonders Thomas Pfeiffer, seit mehr als 25 Jahren Kirchenmusiker in St. Bartholomäus. „Unser Organist Thomas Pfeiffer ist seit 25 Jahren mit der ‚Königin der Instrumente‘ vertraut.“

Zur Feier des Orgeljubiläums spielte Thomas Pfeiffer zehn Stücke auf der Orgel. Darunter beliebte und bekannte Orgelwerke von Johann Sebastian Bach, Sigfrid Karg-Elert und Charles-Marie Widor. Zur Orgelmusik erklangen bei drei Stücken des Programms die Young Voices. Der Jugendchor der katholischen Kirchengemeinde St. Bartholomäus, der unter der Leitung von Thomas Pfeiffer mittwochs probt, bereicherte das Orgelspiel in besonderem Maße.

Das Stück „I will sing with the spirit“ verbreitete wunderschöne Gänsehaut-Momente.

Ganz verzaubert blickte lange Zeit ein kleines Mädchen vom Arm ihres Papas hoch hinauf in den oberen Kirchenraum – direkt zu den Young Voices, deren Stimmen mit dem Spiel der Orgel in besonders zauberhafter Weise harmonierten.