Gewinner in vier Kategorien Schwein gehabt: Meller Spardosen brachten Glück

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Melle. Die gemeinsame Aktion von Volksbank, Sparkasse und Meller Kreisblatt zum Weltspartag wurde dank der Kunden und Leser ein voller Erfolg: Rund 200 Spardosen in unterschiedlichsten Formen und aus verschiedenen Jahrzehnten wurden bei den Banken abgegeben.

Sie sind noch bis Ende dieser Woche in der Schalterhalle der Sparkasse an der Mühlenstraße zu bewundern.

Auch die Jury hat inzwischen getagt und die ersten Preise in vier Kategorien vergeben. Bürgermeister Reinhart Scholz, Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Frank Finkmann, Volksbank-Chef Thomas Ruff und MKR-Redaktionsleiter Christoph Franken hatten wirklich die Qual der Wahl. „Puh, das ist verdammt schwer“, waren sich die vier Juroren einig, als sie die abgegebenen Sparbehälter begutachteten. Um möglichst gerecht zu bewerten, wurden Schweine und Co in vier Kategorien eingeteilt: In richtige Sparschweine, in Spardosen, in Kuriositäten und in vermutlich älteste Ausführung.

Für die Volksbank prämierte Thomas Ruff ein größeres Sparschwein, dessen Oberfläche von den Besitzern selbst bunt verziert worden war. Außerdem hatten die Sparer für lustige Augen und lange Wimpern gesorgt. „Das Schwein ist Symbol des Glücks, und dieser Begriff kommt mir angesichts dieses Schweines in den Sinn: Das müssen glückliche Menschen sein, die so ein fröhliches Schwein basteln“, sagte Ruff. Die Besitzer dürfen sich über einen 50-Euro-Einkaufsgutschein der Werbegemeinschaft Melle City als ersten Preis freuen.

Das gilt auch für den ersten Preis in der Kategorie Kurioses: Den vergab die Sparkasse an zwei Spardosen in Raketenform. „Das ist das Symbol für Leute, die aufwärts streben: Dazu muss man sparen“, sagte Frank Finkmann. Gleichzeitig stünden diese Raketen gut gefüllt fest am Boden. „Die Bodenhaftung darf man nie verlieren“, kommentierte er.

Für die vermutlich ältesten Dosen der Sammlung übernahm Bürgermeister Reinhard Scholz die Vergabe des ersten Preises. Der ging an zwei schwere eiserne ovale Spardosen: Die eine hatte einst die Volksbank Dissen ausgegeben, die andere die damalige Sparkasse der Samtgemeinde Gesmold. Beide Dosen enthalten aufgestanzte Nummern, die früher einem Sparbuch zugeordnet waren. „Die Dosen erinnern mich an meine Kindheit, und das beweist, dass Sparen Tradition, Bestand und Zukunft hat“, betonte Scholz. Auch die Stadt vergibt 50-Euro-Gutscheine.

Das gilt auch für den ersten Preis der Kategorie „Spardose“, den das Meller Kreisblatt übernahm. Christoph Franken entschied sich für die Dose in Form einer englischen Telefonzelle. „Seit 90 Jahren gibt es den Weltspartag in Europa, und Großbritannien gehört hoffentlich bald weiter dazu, um den Spargedanken in ganz Europa zu pflegen“, sagte er.

Die Juroren dankten allen, die mit ihren Leihgaben zum Erfolg der Ausstellung beigetragen haben. Sie erhalten als kleines Dankeschön einen hochwertigen Kugelschreiber. Franken dankte zudem den Mitarbeitern von Sparkasse und Volksbank, die die Behälter entgegengenommen, durchnummeriert, die Anschriften notiert und die Ausstellung organisiert hatten. Die Rückgabe erfolgt ab dem 1. Dezember in den Meller Hauptstellen von Volksbank und Sparkasse.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN