Erlös aus „Rock am RiNK“ 3100 Euro Spenden für Kinder in Neuenkirchen

Von Marita Kammeier

Freude über die Spenden des Festivals „Rock am RiNK“ zeigen der Verein „Lesen-Schreiben-Rechnen“ und die Kindergartenleiterinnen im „Bunten Kreisel“. Foto: Marita KammeierFreude über die Spenden des Festivals „Rock am RiNK“ zeigen der Verein „Lesen-Schreiben-Rechnen“ und die Kindergartenleiterinnen im „Bunten Kreisel“. Foto: Marita Kammeier

Neuenkirchen. „Es war ein gelungenes Rockfestival für alle Generationen“, erzählte Lena-Elisa Menkhaus im Rückblick auf den Sommer. Dabei lag es dem Orgateam besonders am Herzen, die Einnahmen für regionale Einrichtungen zu spenden.

11 Bands spielten an drei Tagen kostenlos, während etwa 2500 Menschen aus dem Ort und den umliegenden Städten auf der Open-Air-Veranstaltung „Rock am RiNK“ in Suttdorf ihren Spaß hatten. „Viele hatten im Internet über den Termin gelesen und einige machten sich sogar aus Duisburg auf den Weg“, erinnerte sich Ronny Poerschke.

Die Entscheidung des zehnköpfigen Orgateams zur Verteilung der Spenden lautete in diesem Jahr: „Wir wollen die Arbeit mit Kindern im Ort unterstützen.“ Daher fiel die Wahl auf den Nachhilfeverein „Lesen-Schreiben-Rechnen“ und die vier Kindergärten in Neuenkirchen und St. Annen.

„Wir waren völlig überrascht, als der Anruf kam“, erzählten die Leiterinnen beim Treffen im „Bunten Kreisel“. Die Sachspenden in Höhe von je 400 Euro seien in allen vier Einrichtungen sehr willkommen gewesen. Im Kindergarten St. Anna gibt es seit einigen Tagen ein neues Tretrad, das von den Kindern Taxi genannt wird, denn das alte war nach zehn Jahren intensiver Benutzung plötzlich ausgefallen.

Über ein kuscheliges neues Reitpferd freuen sich die Kinder im Montessori Kindergarten, während der Christophorus Kindergarten für die Spende eine Feuerwehrstation und Schleichfiguren kaufte. Susanne Penders, die Leiterin vom „Bunten Kreisel“ zeigte auf die neue Kugelbahn: „Die Kinder sind total begeistert.“

„Das Geld hilft uns sehr, denn wir können jetzt einen Therapeuten engagieren“, meinte Wolfgang Pante vom Verein „Lesen-Schreiben-Rechnen“, als Jürgen Held ihm einen Briefumschlag mit 1600 Euro überreichte. Dreimal wöchentlich erhalten fünf bis zehn Kinder der Kantor-Wiebold-Schule in enger Abstimmung mit den Lehrkräften Deutsch- und Matheunterricht. „Wichtig ist es, zeitnah auf die Lernschwächen zu reagieren“, erklärte Pante.

Vom restlichen Geld wird demnächst eine Helferparty in der Schiplager Schule gefeiert. Denn außer den Organisatoren gibt noch etwa 80 Ehrenamtliche und Sponsoren, die jedes Jahr tatkräftig mithelfen, um das Rockfestival zu ermöglichen.