Ein Sieg des Willens Landesliga: 3:2 für SC Melle über Emden

Von Heike Dierks

Toptorjäger Ustim Schröder (in Rot) hat wieder zwei Tore erzielt. Foto: Heike DierksToptorjäger Ustim Schröder (in Rot) hat wieder zwei Tore erzielt. Foto: Heike Dierks

Melle. Der SC Melle hat am Samstag in der Landesliga einen begeisternden 3:2-Sieg über den Tabellenzweiten Kickers Emden gefeiert. Damit haben die neuformierten Grönegauer bewiesen, dass sie mit den Topteams nicht nur über lange Strecken einer Partie mithalten können, sondern nach dem Umbruch im Sommer diese auch wieder schlagen können.

Es war ein Erfolg des unbedingten Willens und der mannschaftlichen Geschlossenheit. Genau diese Eigenschaften hatte Trainer Roland Twyrdy vom Team gefordert. Dazu gesellte sich eine große Effizienz im Nutzen der Torchancen. Wer könnte diese derzeit besser verkörpern als Ustim Schröder, der zwei Treffer selbst beisteuerte und das dritte Tor auflegte.

„Das war gerade unter den personellen Voraussetzungen eine richtig gute Leistung des Teams und ein verdienter Sieg. Der Knackpunkt des Spiels war der verschossene Elfmeter. Wir haben drei wunderschöne Tore erzielt und sind froh, ein Spitzenteam geschlagen zu haben. Das sollte Selbstvertrauen geben für die nächsten Partien. Hoffentlich können wir am kommenden Samstag drei Punkte nachlegen“, meinte ein sehr zufrieden wirkender Trainer Roland Twyrdy nach Spielschluss.

Nicht minder strahlte Stürmer Schröder, der auf dem Platz im Moment intuitiv genau das Richtige tut und weiß, wohin er sich zu bewegen hat. „Ich bekomme vom Trainer im Vorfeld auch sehr gute Anweisungen“, erklärte der Toptorjäger (19 Saisontreffer) und fügte an: „Ich hatte schon vor dem Spiel ein gutes Gefühl. Und als die Flanken, die zu den Toren geführt haben, unterwegs waren, merkte ich schnell, dass sie für mich genau passen könnten.“ Die Gegenspieler scheinen machtlos gegen seine körperliche Robustheit und seine Kopfballstärke.

Vor rund 180 Zuschauern entwickelte sich auf dem Melos-Platz sofort ein hochintensives, schnelles Spiel zweier Teams, die den kontrollierten Offensivfußball zelebrierten. Bereits zu Beginn war Melles Torwart Lennart Süllow mehrfach gefordert, doch er war stets auf dem Posten. Die Gäste entfachten enormen Druck und überwanden das Meller Mittelfeld in der Phase zu leicht. Bei einem Zweikampf im Strafraum war Lars Martinetz mit seinem Abwehrversuch zu spät, sein Kontrahent Tido Steffens nahm die Fuß-Berührung dankbar an und fiel. Der umsichtige Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Andre Geiken lief für Emden an und wollte es besonders lässig machen, doch sein gelupfter Ball berührte leicht die Latte und ging über das Tor (13.).

In der Folge erarbeitete sich der SCM, der ohne einige Stammkräfte auskommen musste, bessere Chancen. Nach seiner frühen Balleroberung bediente der starke Regisseur Ali Ahmet den Kollegen Schröder, der sich den linken Winkel ausguckte, doch sein Ball ging knapp am Pfosten vorbei (18.). Fast im Gegenzug lenkte Süllow den Ball mit einer Glanzparade nach einem abgefälschten Schuss von Torben Lange noch um den Pfosten (21.). Es ging in einer über die volle Distanz packenden Partie hin und her, die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten.

Der Meller Anhang applaudierte kräftig, als sich dann Schröder im Zentrum nach einer maßgeschneiderten Flanke von Florian Maaske von der rechten Seite erstmals in die Luft schraubte und den Ball per Kopf zum 1:0 ins Netz wuchtete (31.). Kurz vor dem Pausenpfiff wiederholten sich die Abläufe: David Liegmann flankte nun von links und Schröder köpfte zum 2:0 ins rechte Eck (44.). Nach dem Seitenwechsel hielt der SCM die Konzentration hoch und ging nicht dazu über, den Vorsprung zu verwalten. Schröder hätte sogar das 3:0 erzielen können (60.), doch dann verkürzten die Kickers durch Geiken auf 1:2 (67.), als Melle den Ball nicht aus der Gefahrenzone bekam.

Das laufintensive Spiel steuerte nun auf das große Finale zu. Die Platzherren kombinierten flüssig und arbeiteten weiter gut gegen den Ball. Eine schöne Stafette über mehrere Stationen krönten Liegmann und Schröder mit einem Doppelpass an der Strafraumgrenze. Die Vorlage verwandelte Liegmann zum umjubelten 3:1 (73.). Geiken brachte Emden zwar noch einmal heran (86.), doch Melle verteidigte das 3:2 in den Schlussminuten aufopferungsvoll.