Zuchtschau des Teckelclubs Charakterköpfe auf kurzen Beinen in Neuenkirchen


Neuenkirchen. Im Neuenkirchener Dorfgemeinschaftshaus trafen sich am Sonntagnachmittag Teckelbesitzer und interessierte Zuschauer und Liebhaber der charismatischen Rasse. Dort fand nämlich die Zuchtschau des Teckelclubs Melle-Grönegau statt.

Knapp 25 Tiere waren in den Gruppen Kurzhaar-, Langhaar- und Rauhaarteckel dabei. „Mit 15 Monaten können die Tiere zur Zucht zugelassen werden“, erklärte Benno Bröcker. Er ist der erste Vorsitzende des Teckelclubs Melle-Grönegau und freute sich über die rege Teilnahme an der Zuchtschau.

Einige Junghunde wurden natürlich auch auf ihre Zuchttauglichkeit überprüft. „Gewisse Kriterien führen zum Ausschluss“, so Bröcker. Dazu gehören u.a. Fehlstellungen an Gebiss oder Rute. Richterin Claudia Kleister aus Bramsche wog, begutachtete und vermaß die Teckel sorgfältig. Um jedoch zur Zucht zugelassen zu werden, stand für zwei Hunde noch eine Verhaltensbeurteilung auf dem Programm.

Freundliches Wesen

„Gerichtet wird nach dem Standard des Deutschen Teckelclubs“, fügte Benno Bröcker hinzu. Und der Deutsche Teckelclub hat strenge Regeln, die unbedingt eingehalten werden müssen. „Früher wurden die Teckel einzig zur Jagd über und unter der Erde gezüchtet“, verriet Claudia Kleister. Deshalb sollen die wichtigen Merkmale der beliebten Jagdhunderasse in zukünftigen Generationen natürlich weitervererbt werden.

Die kleinen Charakterköpfe zeigten beim Rundlauf vor Publikum ihr freundliches und interessiertes Wesen, Richterin Kleister sah sich den Körper im Bewegungsablauf eingehend an. So befand sie zum Beispiel „Jin vom Siebenmorgenwald“ als „besonders schön behaart“ und vergab dafür letztendlich die Formwertnote „vorzüglich“.

Mit dem Erscheinen der zahlreichen Besucher und den guten Ergebnissen zeigte die Zuchtschau, dass sich der Teckelclub Melle-Grönegau großer Beliebtheit erfreut.

So erhielten drei Jüngstenhunde das Prädikat „vielversprechend“. Fünfmal wurde die Formwertnote „vorzüglich“ vergeben, ein Teckel erhielt die Note „gut“. Platziert waren auch drei Veteranenhunde, die bereits das achte Lebensjahr vollendet haben.

Vormerken dürfen sich die begeisterten Teckelfreunde schon den 25. und 26. April 2015: Dann findet auf dem Hof Böckmann eine Spezial- und Landessiegerausstellung statt.

Die Ergebnisse der Zuchtschau: Bester Jüngstenhund: „Klara von Morija“, Züchter: Raphael Pott, Besitzer: Bernd Grottendiek; Bester Junghund: „Jupp vom Siebenmorgenwald“, Züchter: Benno und Vera Bröcker, Besitzer: Maja Bröcker und Yanik Holkenbrink; Bester Veteran: „Gisa von Lüthorst“, Züchter: Reinhard Ebbecke, Besitzer: Edda Beckmann; Bester Rauhaarteckel: „Igor vom Bieberstein“, Züchter: Claudia Kleister, Besitzer: Jutta W. Resche; Bester Langhaarteckel „Hummel von der Mädchenklause“, Züchter und Besitzer: Edda Beckmann.