Comeback nach 0:2-Satzrückstand Volleyball: TSV Westerhausen siegt in Bad Laer

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

TSV in Aktion: Nicole Schwarz beim Block, Jana Zimmermann in der Sicherung Foto: TSV Westerhausen/Moritz FrankenbergTSV in Aktion: Nicole Schwarz beim Block, Jana Zimmermann in der Sicherung Foto: TSV Westerhausen/Moritz Frankenberg

Oldendorf. „Totgesagte leben länger“ – das war die erste Aussage von Coach Holger Zimmermann nach 110 dramatischen Spielminuten beim SV Bad Laer IV. Der Aufsteiger spielte nach dem 3:2-Erfolg gegen den VC Osnabrück III zuvor stark weiter, musste sich aber dem TSV Westerhausen mit 2:3 geschlagen geben.

Der TSV Westerhausen fand zunächst überhaupt nicht ins Spiel und war nach den beiden ersten Sätzen mausetot. Bad Laer sah wie der sichere Sieger aus. Doch eine erhebliche Leistungssteigerung ab Satz drei, ein glückliches Händchen des Trainers und der unbändige Wille im Team brachte die Wende und am Ende einen verdienten 3:2-Erfolg.

SV Bad Laer IV - TSV Westerhausen 2:3 (25:18, 25:19, 20:25, 18:25, 10:15)

Zu Beginn der Partie sahen die Zuschauer einen euphorischen Aufsteiger, der mit dem Adrenalin vom zuvor erzielten Erfolg agierte. Kaum Fehler im Angriff, eine starke Feldabwehr und druckvolle Aufschläge brachten den TSV immer wieder in Verlegenheit. Die Gäste fanden anfangs überhaupt nicht ins Spiel. „Bei einigen meiner Spielerinnen fand hier wohl zu viel Kino im Kopf statt, das hat so manchen Punkt gekostet, hilft aber vielleicht für die Zukunft“, resümierte Trainer Zimmermann.

So ist die Geschichte bis zum zweiten Satz schnell erzählt. Die Gastgeberinnen erspielten sich sofort einen kleinen Vorsprung und brachten diesen stets souverän ins Ziel. Nach 49 Spielminuten hieß es 0:2 aus Westerhausener Sicht. Was dann allerdings passierte, hatte wohl kaum jemand in der Halle für möglich gehalten. Denn der TSV biss sich in die Partie und kämpfte um jeden einzelnen Punkt. Besonders die nun sehr starke Jana Zimmermann auf der Position des Liberos wuchs über sich hinaus. Ständig hatte sie ihre Hände irgendwie am oder unter dem Ball. So riss sie die ganze Mannschaft mit, und endlich gelangen Aktionen, von denen vorher nichts zu sehen war. Nicole Schwarz und Ann Christin Schröder waren ein ums andere Mal im Mittelblock erfolgreich. Yvonne Hermeling und Christa Thie zeigte im Außenangriff die Lücken im Laerer Feld auf.

Im vierten Durchgang war es Julia Heidrich, die mit einer Aufschlagserie den TSV Westerhausen auf die Siegerstraße brachte. Im fünften Abschnitt schwanden dann die Kräfte auf der Gegenseite, und Westerhausen spielte kontrolliert weiter. Nun war es Nicole van Eß, die mit klug gelegten Bällen für Punkte sorgte, und nach 110 Spielminuten war das Wunder von Bad Laer perfekt. „Wir haben hier schon lange nicht mehr gewonnen, wir wollten es unbedingt“, sagte Jana Zimmermann. Und auch Trainer Zimmermann zeigte sich hochzufrieden. „Dieser Erfolg kann uns den nötigen Schub für die nächsten Wochen geben, denn mit dem VfL Bad Iburg und dem SV Cappeln warten an den nächsten beiden Spieltagen zwei Hochkaräter auf uns.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN