Renaturierung des Kilverbachs Ein Stück Öko-Bach fließt in Melle

Nun ist die Natur am Zug und kann sich den für sie optimal gestalteten Lebensraum zurückerobern. Foto: StadtverwaltungNun ist die Natur am Zug und kann sich den für sie optimal gestalteten Lebensraum zurückerobern. Foto: Stadtverwaltung

fr/pm Bruchmühlen. Die Renaturierung des Kilverbaches in Bruchmühlen durch den Unterhaltungsverband „Else“ ist auf einer Gesamtlänge von etwa 400 Metern abgeschlossen.

Offenbar erfolgreich, denn Grundeigentümer Dieter Schiermeyer wies darauf hin, dass sich bereits mit dem Abschluss der ersten Baumaßnahme der Fischbestand im Kilverbach deutlich verbessert habe: „Verschiedene Fischarten, darunter Forellen, finden hier einen ausgezeichneten Lebensraum vor.“

Mit dem kreisübergreifenden Projekt wurde dem Kilverbach mehr Raum gegeben und so nicht nur ein wichtiger Beitrag zum Naturschutz, sondern auch zum Hochwasserschutz geleistet. Darauf wies jetzt während einer Ortsbegehung Verbands-Geschäftsführer Udo Fronzek hin. Er bezifferte die Gesamtkosten des Vorhabens mit rund 55.000 Euro.

Alle Maßnahmen dienen seinen Angaben zufolge der Verbesserung einer natürlichen und ökologischen Entwicklung von Bach und Aue. Ein weiterer positiver Effekt sei die Verbesserung der Hochwassersituation, wobei der Aushubboden für Hochwasserschutzmaßnahmen vor Ort eingesetzt wurde.