Theaterstück zu Alzheimer Gegen das große Vergessen im Meller „Gehäuse“

Regt zum Nachdenken an: die Theaterminiatur „Im Gehäuse“, die am 30. September im Rahmen des „Meller Kulturherbstes“ aufgeführt wird. Foto: VeranstalterRegt zum Nachdenken an: die Theaterminiatur „Im Gehäuse“, die am 30. September im Rahmen des „Meller Kulturherbstes“ aufgeführt wird. Foto: Veranstalter

Melle. Eine Theaterminiatur zum Thema Alzheimer und Demenz steht am Dienstag, 30. September, im Mittelpunkt des „Meller Kulturherbstes“. Ab 19.30 Uhr heißt es im Forum an der Mühlenstraße 39a in Melle-Mitte „Im Gehäuse“ – eine Aufführung, die „eine kleine Erinnerung gegen das große Vergessen“ thematisiert.

Die Geschichte erzählt von einem Enkelsohn, der seinen Großvater wiederfindet, indem er ihn scheinbar verliert. Voll berührender Leichtigkeit und heiterem Ernst wird ein Thema angesprochen, das nicht wenige Menschen angeht.

Tabus abbauen

Den Veranstaltern ist es eine Herzensangelegenheit, Menschen mit dieser Erkrankung und ihre Angehörigen nicht alleinzulassen, sondern sie als Teil unserer Gesellschaft zu sehen, sie in das öffentliche Leben zu integrieren und Verunsicherungen und Tabus abzubauen.

Als Veranstalter des Theaterabends fungiert das Büro für Familie und Integration in Zusammenarbeit mit dem Sachgebiet Kultur der Stadt Melle.

Eintrittskarten sind im Vorverkauf bei der Touristinformation im Rathaus, Markt 22, 49324 Melle-Mitte, zum Stückpreis von 8 Euro und an der Abendkasse für 10 Euro erhältlich.

Weitere Auskünfte erteilen Marion Brörmann, Telefon 05422/965-247, E-Mail m.broermann@stadt-melle.de, und Astrid Voß, Telefon 05422/965-329, E-Mail a.voss@stadt-melle.de.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN