Hinze erst im Finale gestoppt Tennis: Meller bei Regionsmeisterschaft erfolgreich

Mit der nötigen Härte holte Benjamin Rothkehl den Regionsmeistertitel. Foto: Galip AslanMit der nötigen Härte holte Benjamin Rothkehl den Regionsmeistertitel. Foto: Galip Aslan

MELLE. Die Grönegauer Tennisspieler kehrten mit Erfolgen von den Regionsmeisterschaften aus dem Osnabrücker Stadtteil Schinkel zurück.

Dirk Hinze vom SuS Buer war als Titelverteidiger angereist. Die Aufschläge des Linkshänders sind in der regionalen Tennisszene gefürchtet, dank seiner Körpergröße und seines sicheren Volleyspiels ist der 53-Jährige am Netz nahezu unüberwindbar. So dominierte er die Konkurrenz der „Herren 50“ und fertigte seine ersten drei Gegner mit glatten Siegen ab. Im Endspiel der „Herren 50“ gegen Ulf Pötter vom TC Oesede sollte ihm beim 4:6, 2:6 nicht viel gelingen. „Ich war einfach schlecht, vom Aufschlag bis zum Volley“, haderte Hinze.

In der Altersklasse H30/40 schaffte Benjamin Rothkehl einen Durchmarsch zum Titel ohne Satzverlust. Der Gesmolder räumte den dicksten Brocken schon in der zweiten Runde aus dem Weg. Gegen den an Position eins gesetzten Marco Holz aus Haste schaffte er ein 7:5, 6:2. „Ich habe sicher und platziert gespielt. Besonders die Returns konnte ich mit der nötigen Härte auf die Ecken setzen.“

Im Finale traf der 31-Jährige auf Marco Oglialoro (BW Schinkel) und holte den ersten Satz mit 6:0. Dann gab Rothkehl sein einziges Aufschlagspiel im gesamten Turnier ab und lag 2:3 hinten. „Ich habe nicht offensiv genug weitergespielt. Vielleicht hatte ich etwas Angst vor dem Titel“, sagte er. Nach dem Re-Break marschierte Rothkehl souverän weiter zum Endstand von 6:0, 6:3.

Jens Bergen vom TSV Riemsloh erreichte in der Altersklasse den dritten Platz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN