Lintorf räumt in Westerhausen ab TSV-Volleyballerinnen verpassen das Finale knapp

Die Volleyballfrauen des VfL Lintorf I freuen sich über die Titelverteidigung beim LVM-Cup in Westerhausen. Foto: TSVDie Volleyballfrauen des VfL Lintorf I freuen sich über die Titelverteidigung beim LVM-Cup in Westerhausen. Foto: TSV

Westerhausen. Beim 2. LVM-Cup des TSV Westerhausen für Volleyball-Frauenteams in zwei Leistungsklassen hat der VfL Lintorf gleich drei von insgesamt vier Titeln abgeräumt. Dabei konnte die erste Mannschaft ihren Titel in der Leistungsklasse eins trotz ersatzgeschwächter Aufstellung erfolgreich verteidigen.

In den Gruppenspielen qualifizierten sich der VC Osnabrück II, der SV Bad Laer IV, Titelverteidiger VfL Lintorf und der gastgebende TSV Westerhausen für die Halbfinalspiele. Dabei konnte sich Lintorf gegen VC Osnabrück II recht sicher für das Finale qualifizieren. Im zweiten Halbfinale unterlag der TSV Westerhausen dem Klassenkonkurrenten SV Bad Laer IV knapp mit 22:25 und 23:25.

„Wir hätten es beinahe ins Finale geschafft, waren aber in den Endphasen der Sätze nicht konsequent genug. Und die überragende Abwehrleistung unseres Gegners hat uns den Zahn gezogen“, waren sich die Spielerinnen des TSV einig. Einen Achtungserfolg gab es dann im Spiel um Platz drei, als der klassenhöhere VC Osnabrück mit 2:1 bezwungen wurde.

Im Finale setzte sich der VfL Lintorf mit 2:1 durch. Dabei verspielte die Mannschaft von Patrick Truschkowski im ersten Satz eine 24:16 Führung, kämpfte sich in den entscheidenden dritten und hatte auch dort Mühe, einen herausgespielten Vorsprung ins Ziel zu bringen. Als um 22 Uhr dann der erste Matchball verwandelt wurde, war der Jubel auf Lintorfer Seite groß. So durfte das Team wie schon im vergangenen Jahr den von Frank Strötzel gesponsorten Pokal in Empfang nehmen. Der Titel der wertvollsten Spielerin ging ebenfalls an den VfL Lintorf.

Auch in der Leistungsklasse zwei war der VfL Lintorf II erfolgreich. In den Gruppenspielen gab der VfL insgesamt lediglich einen Satz gegen den SV Dimhausen ab, der sich im Spiel um Platz drei gegen den TuS Nahne durchsetzte.

Der VfL Oythe IV war in der anderen Gruppe ohne Mühe ins Finale eingezogen, verpasste den Turniersieg jedoch wegen dummer Fehler. Im ersten Satz erfolgreich, im zweiten Satz trotz deutlicher Führung den Ausgleich kassiert und auch im entscheidenden Durchgang eine Führung verspielt: So kann man kein Turnier gewinnen. Allerdings konnte Oythe den Titel der wertvollsten Spielerin mit nach Vechta nehmen.

Der TSV Westerhausen II zahlte an dem Tag ein wenig Lehrgeld, hat aber auch bemerkt, dass der Unterschied zur letztjährigen Spielklasse gar nicht so riesig ist.