Große Flexibilität gewürdigt Zertifikate für 13 neue Tagesmütter in Melle

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die frischgebackenen Tagesmütter zusammen mit Bürgermeister Reinhard Scholz (rechts), Amtsleiter Karl-Wilhelm Möller, Hermann Wellers von der VHS, den Dozentinnen Ute Jahn und Doris Morszeck-Groten sowie Friederike Grund vom Familienbüro der Stadt. Foto: StadtverwaltungDie frischgebackenen Tagesmütter zusammen mit Bürgermeister Reinhard Scholz (rechts), Amtsleiter Karl-Wilhelm Möller, Hermann Wellers von der VHS, den Dozentinnen Ute Jahn und Doris Morszeck-Groten sowie Friederike Grund vom Familienbüro der Stadt. Foto: Stadtverwaltung

Melle. „Keine bloße Ergänzung der Betreuungslandschaft ist, sondern vielmehr eine Säule des Betreuungsangebotes in unserer Stadt“. - so würdigte Bürgermeister Reinhard Scholz die 13 Tagesmütter, die nun ihre Zertifikate erhielten.

Während einer kleinen Feierstunde im Sitzungssaal des Rathauses erhielten die Frauen aus den Händen des Bürgermeister und von Hermann Wellers, dem zuständigen Fachleiter der Volkshochschule Osnabrücker Land, die Zertifikate als anerkannte Tagesmütter. Dieses geschah nach Abschluss eines nahezu 200 Stunden umfassenden Lehrgangs der VHS .

„Mit den erfolgreichen Absolventinnen Renginaz Bostan, Nadine Bülow, Nicola Dorenkamp, Ann-Christin Glane, Kerstin Kollmeyer, Tanja Lücking, Doris Micola-von-Fürstenrecht, Olga Reisch, Sabine Rensmann-Diekmann, Verena Rottmann, Renate Schack, Christiane Staar-Teichner und Petra Stumpf umfasse der Pool der Tagespflegepersonen in der Stadt knapp 100 – „und das ist aus unserer Sicht sehr erfreulich“.

Die Tagespflege gewinne in der Stadt zunehmend an Bedeutung, stellte der Bürgermeister heraus. Er wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass im Bereich der Stadt Melle derzeit rund 340 Kinder in der Tagespflege betreut werden. Hinzu kämen weitere 210 Kinder im Rahmen der Ferienbetreuung.

Betreuung für 360 Kinder

Reinhard Scholz stellte dabei „vor allem die große Flexibilität in der Betreuung“ heraus, die sich ganz konkret an der Lebenssituation der Kinder und Eltern orientiert.

Im Jahr 2013 gab es bei Mädchen und Jungen, die sich in Betreuung befänden, einen Anstieg von 300 Kinder im Januar auf 360 Kinder im Dezember. Damit nimmt die Kindertagespflege neben den Kindertagesstätten und der Betreuung im Rahmen des „Meller Modells“, über das insbesondere die Grundschüler nach der Schule betreut werden, einen hohen Stellenwert in der Kinderbetreuung in der Stadt ein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN