Neubaugebiet und Verschwenkung Pestelstraße in Melle ist jetzt eine Sackgasse

Von Michael Hengehold

Blick von der Bergstraße auf das Neubaugebiet „Auf der Höhe“. Rechts in der Bildmitte die nunmehr ab dort gesperrte Pestelstraße. Foto: Michael HengeholdBlick von der Bergstraße auf das Neubaugebiet „Auf der Höhe“. Rechts in der Bildmitte die nunmehr ab dort gesperrte Pestelstraße. Foto: Michael Hengehold

Melle. Die umfangreichen Bauarbeiten im Bereich Pestelstraße und Bergstraße schreiten voran. Dort wird zum einen das Neubaugebiet „Auf der Höhe“ erschlossen, zum anderen ein Teilstück der Pestelstraße verschwenkt.

Mit dieser Verschwenkung gehen umfangreiche Arbeiten im Zusammenhang mit den Ver- und Entsorgungsleitungen einher. Deshalb ist die Pestelstraße in dieser Woche zur Sackgasse geworden. Auch die Zufahrt zur Bergstraße ist von dieser Seite nicht mehr möglich, die Sperrung beginnt genau im Bereich der Einmündung der Bergstraße auf die Pestelstraße. Das unten an der Bakumer Straße aufgestellte Sackgassenschild hält jedoch etliche Autofahrer nicht davon ab, in die Pestelstraße einzubiegen und zu schauen, wie weit sie kommen.

Die Arbeiten zur Erschließung des Neubaugebietes „Auf der Höhe“ wurden mit der Verschwenkung der Pestelstraße verzahnt. Denn die bedingt eine Neuverlegung der Kanalrohre und sonstiger Versorgungsleitungen wie Trinkwasser, Strom, Gas und Telekommunikation.

Außerdem soll in dem Bereich ein neues Regenrückhaltebecken angelegt werden, „um das Kanalsystem zu entlasten“, sagte Tiefbauamtsleiter Thomas Große-Johannböcke. Und schließlich wird in Richtung der Bahnlinie Lärmschutz installiert. Große-Johannböcke: „Der Lärmschutz kommt, muss aber im Detail noch geplant werden.“ Die Fertigstellung wird im Herbst erwartet.