Von 50 Cent bis Debussy Mellerin Elif Batman outet sich als Hip-Hop-Fan

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Noch immer mag Elif Batman den Song „Candy Shop“ von 50 Cent, mit dem ihre musikalische Karriere begann.Foto:HeuerNoch immer mag Elif Batman den Song „Candy Shop“ von 50 Cent, mit dem ihre musikalische Karriere begann.Foto:Heuer

Melle. Fragt man Elif Batman nach den Ursprüngen ihres musikalischen Engagements, muss sie etwas länger überlegen. „Das war so in der dritten Klasse. Da habe ich mit meiner Schwester einen Hip-Hop-Tanzkursus mitgemacht, total angesagt war damals der Rapper 50 Cent mit Candy Shop“, erinnert sich die 18-Jährige an die Anfänge ihrer Karriere.

Welche anderen Stücke hat sie noch im Kopf? Die ehemalige Finalistin von „Deutschland sucht den Superstar“ nennt „1, 2, Step“ von Ciara oder diverse Songs von Jennifer Lopez. Zu Hause vertrieb sich der damalige Bravo-Fan („Die Zeitschrift habe ich mir jede Woche gekauft“) die Zeit auf den Musiksendern MTV und VIVA mit Girl-Bands wie „Monrose“.

Im Musikunterricht in der Grundschule wurde die Praxis geübt: „Wir haben alle sehr gerne gesungen. Mir ist noch das Lied des Mondes in Erinnerung,“ Zudem hörte sie auf ihrem MP3-Player damals türkische Musik.

Auch Elvis fasziniert

Aber diese Zeit stellte nur eine kurze Epoche in Elif Batmans Laufbahn dar. Es folgte die Soul-Ära, wobei sie dem Rap immer noch (und bis heute) treu blieb. Neben Aretha Franklin, Etta James und Tina Turner ließ sie sich auch von Elvis Presley stark beeinflussen. „Er ist überzeugend im Ausdruck, das hat mich fasziniert.“

Stark beeinflusst wurde sie auch durch ihre ältere Schwester Özlem. „Sie hat mich schon sehr inspiriert“, sagt Elif. Auch die aufkommende Liebe zu Beyoncé in den Jahren 2001 bis 2003 hat sie zum Teil ihrer Schwester zu verdanken. „Beyoncé ist eines meine größten Idole“, verrät Elif. Neben Hip-Hop ließ sich die Gymnasiastin mittlerweile auch von der Stilrichtung Rhythm & Blues inspirieren.

Weiterhin für Inspiration sorgte auch der Musik-Unterricht in der Schule. So erklärt sich wohl auch ihr Faible für klassische Musik. „Mein Favorit ist der französische Komponist Claude Debussy. „Seine Stücke höre ich, wenn ich mich beruhigen möchte,“ lächelt Elif.

Mittlerweile sang sie mit Leidenschaft auch zu Haus e: „Ich hatte mir einen dicken Ordner angeschafft, in dem ich Songtexte sammelte.“ Die Musik dazu — wie von R. Kelly oder dem US-Rapper Cassidy — besorgte sie sich digital im Internet. „Bei mir kommt erst die Musik und dann der Text“, erklärt sie.

Momentan fasziniert sie neben dem Rita-Ora-Hit „I will never let you down“ und Tanzmusik von Justin Bieber besonders der Inception-Soundtrack von Hans Zimmer oder der Robbie-Williams-Song „Mack the knife“. „Der ist so cool, der war fast schon vergessen“, schwärmt sie und bestätigt: „Musik fasziniert mich immer noch.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN