Besondere Alters-Note Oldendorfer Tennis-Doppelturnier für Senioren

Die Sieger des Oldendorfer Doppelturniers (von links): Heinz-Günter Vogt, Melanie Meier, Änne Brockmann und Ewald Mosel. Foto: SV OldendorfDie Sieger des Oldendorfer Doppelturniers (von links): Heinz-Günter Vogt, Melanie Meier, Änne Brockmann und Ewald Mosel. Foto: SV Oldendorf

Oldendorf. Zum Ausklang der Freiluftsaison trafen sich am vergangenen Wochenende viele Meller Tennissenioren auf der Anlage der SV Oldendorf zum alljährlichen Doppelturnier „Oldendorf 100“. Die mehrtägige Traditionsveranstaltung steht hoch im Kurs bei den älteren Spielern. Neben der sportlichen Herausforderung spielt die gesellige Atmosphäre eine große Rolle.

Die Besonderheit des Turniers: Die Herren eines Doppels müssen zusammen mindestes 100 Jahre alt sein, bei den Damen reichen 90 Jahre. Zur Eröffnung der 15. Auflage siegten in einer rein Oldendorfer Begegnung die späteren Finalisten Michael Meier/Micheal Aßmann sicher mit 6:1, 6:1 gegen Andreas Grob/Wolfgang Peuker.

Für die Finalrunde qualifizierten sich neben den mehrfachen Siegern Ewald Mosel/Heinz-Günter Vogt (TC Destel), Dirk Hinze /Eckhard Johanns (SuS Buer) auch Michael Meier/Micheal Aßmann (SV Oldendorf) und Sören Usslepp (TSV Westerhausen)/Jens Bergen (TSV Riemsloh). In einem spannenden Endspiel verlor das Oldendorfer Doppel mit 6:4, 6:7 und 2:6 gegen Mosel und Vogt. Ebenfalls nach drei Sätzen ging der dritte Platz an Usslepp und Bergen.

Bei den Damen standen sich im Finale Annette Lasse Meier (SV Oldendorf)/Irmtraut Libor (TSV Westerhausen) und Melanie Meier (SV Oldendorf)/Änne Brockmann (TSV Riemsloh) gegenüber. Auch in dieser Partie brachte erst der dritte Satz die Entscheidung. Nach fast zweistündiger Spielzeit jubelten Meier und Brockmann über ihren Sieg. Auf Platz drei landeten Eckert/Beer.

Bei der Siegerehrung bedankte sich Michael Aßmann bei den Aktiven und dem Organisationsteam um Ignatz Thöle und Wolfgang Peuker. Der Vorsitzende der Tennisabteilung hob den familiären Charakter des Turniers hervor. Das gemeinsame Frühstücksbüfett aller Spieler am Sonntagmorgen war dabei nur eine Facette.