Wenig Wind in Melle Rekordversuch beim Drachenfest in Melle gescheitert

Von Markus Pöhlking

Kein Wind, kein Rekord: Das Ziel, zum Auftakt des Drachenfestes in Melle eine neue Bestmarke aufzustellen, wurde am Freitagabend verfehlt. Foto: Hermann PentermannKein Wind, kein Rekord: Das Ziel, zum Auftakt des Drachenfestes in Melle eine neue Bestmarke aufzustellen, wurde am Freitagabend verfehlt. Foto: Hermann Pentermann

Melle. Kein Wind, kein Rekord: Das Ziel, zum Auftakt des Drachenfestes in Melle eine neue Bestmarke aufzustellen, wurde am Freitagabend verfehlt. 2008 hatten die Besucher auf dem Flugplatz in Melle gleichzeitig 967 Drachen in die Luft gebracht und damit einen zwischenzeitlichen Weltrekord aufgestellt. Der wurde zwar wenige Jahre später von Schulkindern aus Gaza deutlich übertroffen, immerhin einen neuen Ortsrekord wollten die Veranstalter aber in diesem Jahr aufstellen.

Bis zum Startschuss waren dafür alle notwendigen Voraussetzungen erfüllt: Mehr als tausend Teilnehmer standen parat und warteten auf Wind. Der blieb dann allerdings aus: „Wir haben zwar fast alle Drachen hochbekommen, viele gingen aber direkt wieder zu Boden, weil der Auftrieb fehlte“, erklärte Joachim Kreienbrink vom Drachenclub Osnabrück. Immerhin 778 Drachen hielten sich dennoch gleichzeitig für die erforderliche Dauer von 30 Sekunden in der Luft, wie die Jury verzeichnete. „In Anbetracht der Umstände eine wahnsinnige Leistung“, so Kreienbrink. „Wir sind immer wieder begeistert, wie die Leute hier mitmachen.“ Für das nächste Drachenfest in zwei Jahren kündigte Kreienbrink einen erneuten Rekordversuch an. Der gescheiterte Versuch bildete indes nur die Ouvertüre zum eigentlichen Fest: Noch das gesamte Wochenende wird der Flugplatz in Melle ganz im Zeichen der Drachen stehen, verschiedene Unterhaltungsangebote runden das Programm ab. Der Eintritt ist an beiden Wochenendtagen für alle Besucher des Drachenfestes frei.