Stadt wollte Kennzeichen nicht 279 frühere Meller Kfz-Schilder sind wieder da

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Nur noch ganz wenige MEL-Kennzeichen sind noch unterwegs. Foto: MKR-Archiv/Marita KammeierNur noch ganz wenige MEL-Kennzeichen sind noch unterwegs. Foto: MKR-Archiv/Marita Kammeier

Melle. Während Melle vor zwei Jahren keinen Gebrauch von der Möglichkeit machte, das alte Autokennzeichen MEL wieder einzuführen, sind die alten Kennzeichen anderswo sehr beliebt: Seit dem Jahr 2012 wurden bundesweit 279 Alt-Kennzeichen wieder eingeführt.

Positiver Nebeneffekt: Den Zulassungsbehörden der Kommunen bescheren die Umkennzeichnungen unerwartete Gebühren-Einnahmen.

Wie ein Rufer in der Wüste musste sich der damalige Landtagsabgeordnete Ernst-August Hoppenbrock vorgekommen sein: Als einziger Politiker hatte er sich öffentlich für die Wiedereinführung des MEL-Kennzeichens eingesetzt.

Die Stadtverwaltung dagegen zeigte der „Ersten Verordnung zur Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung“ die kalte Schulter. In der vorbereitenden Bürgermeister-Runde jedenfalls setzte sich Bürgermeister André Berghegger nicht für die Wiedereinführung ein. Die Landkreisverwaltung, vertreten durch Kreisrat Winfried Wilkens, hatte zuvor schon Druck gemacht. Es sei jahrzehntelang an der Dachmarke „Osnabrücker Land“ gearbeitet worden. Die solle nicht mehr durch Konkurrenzmarken beeinträchtigt werden. SPD-Kreistagsmitglied Volker-Theo Eggeling (Neuenkirchen) sprach mit Blick auf die Alt-Kennzeichen sogar von „kleinkarierter Nostalgie“.

Die Retro-Welle mit 279 wieder eingeführten Alt-Kennzeichen hat vor allem Bayern (56), gefolgt von Sachsen (45) und Sachsen-Anhalt (38), erfasst. Der Lokalpatriotismus zeigt sich auch in einer Untersuchung der Hochschule Heilbronn in 200 Städten. Demnach wollten drei Viertel der 50000 dort Befragten die alten Kennzeichen zurückhaben.

Die „Welt am Sonntag“ zitierte jetzt den Projektleiter Ralf Bochert mit den Worten: „Das hat sich alles sehr positiv entwickelt, und die Landkreise sind nicht auseinandergefallen, was manche befürchteten.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN