Unterstützung für Geistliche Pastorale Mitarbeiter leiten Beerdigungen in Melle

Weihbischof Johannes Wübbe beauftragte Monika Walbaum, Claudia Hettich und Bernd Otte mit dem Beerdigungsdienst. Foto: Norbert WiegandWeihbischof Johannes Wübbe beauftragte Monika Walbaum, Claudia Hettich und Bernd Otte mit dem Beerdigungsdienst. Foto: Norbert Wiegand

nw Melle. In den katholischen Meller Kirchengemeinden dürfen jetzt auch pastorale Mitarbeiter den Beerdigungsdienst leisten: Bernd Otte für St. Petrus Gesmold und St. Bartholomäus Wellingholzhausen sowie Claudia Hettich und Monika Walbaum für St. Matthäus Melle mit den Gemeindeteilen St. Anna, St. Johann Riemsloh, St. Marien Buer und St. Marien Sondermühlen.

Die drei Gemeindereferenten wurden in einem feierlichen Pontifikalamt in der alten Meller Matthäuskirche gemeinsam mit acht weiteren pastoralen Mitarbeitern des Dekanates Osnabrück-Süd mit dem Beerdigungsdienst beauftragt. „Wir müssen dem Sterben Würde geben“, richtete sich Weihbischof Johannes Wübbe in seiner Predigt an die Gläubigen im voll besetzten Gotteshaus. Es gehöre zur Aufgabe der Kirche, gerade auch im Tod Zeugnis von der Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod zu geben.

Feierliches Pontifikalamt

Die elf pastoralen Mitarbeiter hatten zuvor einen Vorbereitungskurs absolviert. Der Weihbischof überreichte ihnen in der Eucharistiefeier eine Ernennungsurkunde. Es sei gut möglich, dass in einigen Jahren auch Ehrenamtliche aus den Gemeinden mit dem Beerdigungsdienst beauftragt würden, wie dies bereits in einigen deutschen Bistümern geschehe.

Bislang war der Beerdigungsdienst in der katholischen Kirche in der Regel Priestern und Diakonen vorbehalten. Mit der stärkeren Beanspruchung der Priester und ihrer geringeren Zahl beschreitet nicht nur das Bistum Osnabrück seit einiger Zeit neue Wege.

Im Dekanat Osnabrück-Süd hat eine Arbeitsgruppe vor drei Jahren das Thema Trauerpastoral aufgegriffen und den Einsatz von pastoralen Mitarbeitern vorbereitet. Dabei stieß die AG auf große Zustimmung.

Sie brachte unter der Überschrift „Wir müssen Abschied nehmen - Formen der Bestattung in den Kirchengemeinden des Dekanates Osnabrück-Süd“ ein Faltblatt heraus, das jetzt in allen Gemeinden ausliegt.

In Diskussionen sind Ideen, Anregungen und Ziele entwickelt worden. Zu den Zielen gehören eine auch zeitlich intensive Trauerbegleitung, individuell gestaltete Trauerfeiern und flexible Gestaltungsformen der Bestattung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN