Die Schule wird zum Basar Melle: In zwei Stunden 7000 Euro für Cuenca

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Melle. Am letzten Schultag waren Erd- und Untergeschoss des Gymnasiums ein einziger Basar. Basteleien, Leckereien, Spiele und künstlerische Darbietungen brachten ein Ergebnis von 7000 Euro ein.

„Das ist pro Minute ein Überschuss von mehr als 55 Euro“, rechnete Lehrer Ulrich Look auf der Stelle aus. Zum stattlichen Ergebnis trugen auch Verlosungen, Theater-, Musik- und Tanzvorführungen sowie Schmink- und Vorlese-Aktionen bei. Annähernd alle 1200 Schüler aus 35 Klassen plus Oberstufenschüler brachten viele Ideen in den kreativen Basar ein, der zu einem großen Jahresabschlussfest avancierte.

Zu den ungewöhnlichen Angeboten gehörten Nistkästen, die großenteils Schüler aus dem siebten Jahrgang gebaut hatten. Für Aufmerksamkeit sorgten auch mit Melle-Schriftzügen bedruckte schwarze Leinenbeutel. Die Weihnachts-Lahmacun aus dem Land des heiligen Nikolaus war schon am frühen Vormittag ausverkauft. Ähnliche Verkaufserfolge meldeten zahlreiche andere Stände im Eingangsbereich, in den Nebenräumen und Klassenzimmern.

Einige Schüler waren unter dem Motto „Umarmungen für Cuenca“ mit Sammeldosen unterwegs: Das Einwerfen von Geld war deshalb besonders attraktiv, weil sie dafür mit einer innigen Umarmung belohnt wurden. „Abdrücke, die Eindrücke hinterlassen“ – bei dieser Aktion hinterließen Spender den farbigen Abdruck ihrer Hand mit Namensangabe auf riesigen Plakaten, die nach den Weihnachtsferien in der Schule aufgehängt werden. Zu den gut besuchten Aktionen gehörten ebenso die Spiele-Tests mit anschließender Verlosung.

Unter den interessierten Gästen, die noch so manche pfiffige Kleinigkeiten als Weihnachtsgeschenke mitnahmen, wurden neben Eltern auch Großeltern, ehemalige Schüler und Lehrer gesichtet, denen die Wiedersehensfreude ins Gesicht geschrieben stand. Über die ausgesprochen gute Stimmung freute sich Lehrerin Susanne Mickstein: „Sogar Fünftklässler haben sich schon engagiert in die Tradition des Cuenca-Basar eingebracht und zusätzlich 150 Euro von vorher verkauftem Spielzeug in bar abgegeben.“

„Mit dem Erlös unterstützen wir Kinder und Familien, die auf dem Markt von Cuenca (Ecuador) arbeiten, davon aber ihren Lebensunterhalt nicht bestreiten können“, ging Lehrerin Katherina Decker auf die Zielrichtung des Cuenca-Schulprojektes ein. Nur dank solcher Spenden könne den dortigen Marktkindern überhaupt Schulunterricht angeboten werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN