Alles dreht sich um ABBA Grafunders aus Oldendorf bei „Wetten, dass..?“

Kandidaten bei „Wetten, dass“: Die Abba-Fans Regina und Ralf Grafunder. Foto: Martin HeuerKandidaten bei „Wetten, dass“: Die Abba-Fans Regina und Ralf Grafunder. Foto: Martin Heuer

Oldendorf. Bei der ZDF-Show „Wetten, dass...?“ treten sie am Samstag an der Seite von Boris Becker, Michael „Bully“ Herbig und Ina Müller auf: Das Oldendorfer Ehepaar Ralf und Regina Grafunder zählt vor 2500 Zuschauern im Alten Stadtbad von Augsburg zu den Wettkandidaten. „Wir hoffen, dass alle Meller ihren Spaß daran haben“, sagt Regina,

Worum es bei Deutschlands bekanntester Fernsehsendung für die Grafunders geht? „Wir dürfen den genauen Inhalt unserer Wette nicht verraten“, sagt Ralf - nur, „dass es etwas mit Abba zu tun hat“. Abba? Das ehemalige schwedische Pop-Quartett ist die große Leidenschaft seiner Frau. Regina Grafunder ist Vorsitzende des Abba-Fanclubs „Intermezzo“, der weltweit rund 1000 Mitglieder zählt. „Ich war 1984 mit 17 das erste Mal in Stockholm und habe schon damals die Mitglieder der Band getroffen“, berichtet Regina.

Natürlich führte auch die Hochzeitsreise in die schwedische Metropole, die Regina Grafunder danach noch unzählige Male besuchte. Dass sie mit den Band-Mitgliedern inzwischen „per Du“ ist, beweisen auch die gemeinsamen Fotos in der Intermezzo-Zeitschrift. In der Fuggerstadt wird es am Samstag ebenfalls ein Wiedersehen geben, denn auch der Abba-Star Björn Ulvaeus ist im Alten Stadtbad zu Gast. „Er wird aber nicht unser Wettpate sein“, weiß Regina.

Das Programm ist umfangreich: Die Grafunders reisten bereits am Mittwoch an und absolvierten am Donnerstag und Freitag erste Proben mit den anderen Kandidaten. „Jetzt sind wir noch ganz ruhig, aber die Spannung wird sicher noch steigen“, sagt der Familienvater. Dabei muss die Kleidung passen: „Keine Logos, keine Karos“, lauteten die Anweisungen vom ZDF. Regina hat zur Sicherheit mehrere Outfits eingepackt.

Was sie in Augsburg erwartet, erlebten die Grafunders schon beim letzten „Wetten, dass...?“ am 9. November in Halle. Auf Einladung des ZDF’s verfolgten sie dort die Show und überzeugten den Veranstalter mit einer 20-minütige Kostprobe ihrer Wette. „Sie kam gut an“, sagt Ralf, nachdem der Sender zwischenzeitlich einige Nachforderungen gestellt hatte. „Da dachten wir erst: Das schaffen wir nie. Aber irgendwie ging es dann doch.“

„Es ist eine lustige Wette. Aber wir machen sicher keine Purzelbäume“, sagt Ralf, dem die Wette im Sommer beim Frühstück auf der Terrasse eingefallen war. Mit der Einsendung eines Videos an das ZDF kam der Prozess in Gang. „Die Idee war aus einer Laune heraus geboren. Irgendwann haben wir zwar kalte Füße bekommen, aber letztlich doch durchgehalten“, sagt der 51-Jährige.

Für Resonanz ist am Samstag vorgesorgt: „Unsere ganzen Auszubildenden wollen anrufen - und das sind immerhin 140“, sagt der KME-Mitarbeiter, der zugibt: „Vor vier Wochen war die Show noch ganz weit weg. Aber jetzt fängt es langsam an zu prickeln.“

Begleitet von einem mit einheitlichen T-Shirts gekleideten Familienclan mit der 15-jährigen Tochter Anna Lucy („Ihr ist das megapeinlich“) an der Spitze wollen die Grafunders dann der Konkurrenz trotzen: Die besteht aus der Augsburger Wortjongleurin Nina Kramer, der Erlanger Gymnasiallehrerin Gabriele Kuen nebst Schülern, dem Hamburger Danijel Peric, dem Münchner Lehramtsstudenten Friedi Kühne und dem Krefelder Jetski-Piloten Alexander Jarc. Der 18-jährige Sohn Jens wird den Auftritt mit seiner Freundin am heimischen TV verfolgen.

„Bei den Proben werden wir dann auch Markus Lanz kennenlernen“, freut sich die Verlagsmitarbeiterin schon auf die Begegnung mit dem Moderator.

Also liebe Leser - Daumen drücken und nicht vergessen: Bei der Abstimmung zum Wettkönig beim ZDF anrufen. Ralf Grafunder: „Wir haben sicher keine Ambitionen, Wettkönig zu werden. Aber mit einem Prozent Stimmen wollen wir auch nicht abschließen“.

Mehr zum Thema Wetten, dass..? in unserem Spezial


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN