zuletzt aktualisiert vor

Der Kopf hängt an einem Faden Gesangsworkshop der Waldbühne in Melle

Von Conny Rutsch

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit viel Spaß zeigt Rita Strakeljahn den jungen Sängern Malin Osterheider, Vanessa Frels, Joanna Goudarzi und Patrik Buch (von links) die Körperarbeit beim Singen. Foto: Conny RutschMit viel Spaß zeigt Rita Strakeljahn den jungen Sängern Malin Osterheider, Vanessa Frels, Joanna Goudarzi und Patrik Buch (von links) die Körperarbeit beim Singen. Foto: Conny Rutsch

Melle. „Es heißt nicht Ogel, es heißt Vogel“, ruft Rita Strakeljahn den Singenden zu. Die Teilnehmer am Gesangsworkshop der Waldbühne sollen auch beim Singen gut und verständlich sprechen. Mit großem Engagement möchte die Musiklehrerin aus Löhne aber nicht nur alles rund um die Stimme, „sondern vor allem Freude am Singen wecken“, erklärt sie.

Rita Strakeljahn hat schon das Musical-Projekt „My Fair Lady“ der Waldbühne betreut und kennt sich mit den Dingen aus, die wichtig für den Bühnenauftritt sind. Und gutes Sprechen auch beim Singen gehört unbedingt zur Bühnenpräsenz dazu.

Vom Keyboard aus studiert die Musikerin mit den gesangswilligen zwanzig Frauen und zwei Männern aus dem Musical „Elisabeth“ einen Song, er offensichtlich allen gut gefällt.

Die Sänger sollen aufstehen, sich gut und locker hinstellen. Und dann heißt es „Einatmen“ und Einsatz. Wieder ruft sie Anweisungen zwischen die Töne, und es ist zu hören, was sie meint. Schon so früh an diesem Samstagvormittag können die Sänger das umsetzen, was Rita Strakeljahn ihnen vermittelt. „Wenn ihr überdeutlich, fast übertrieben sprecht beim Singen, dann ist es genau richtig“, erklärt sie.

Auch für den Alltag nehmen die Sänger eine Menge, die richtige Körperhaltung zum Beispiel, die für das Singen so wichtig ist. „Wie im richtigen Leben solltet ihr auch beim Singen Haltung bewahren“, muntert sie die Gruppe auf.

Und damit alle auch verstehen, was sie meint, benutzt sie anschauliche Bilder: „Stellt euch vor, euer Kopf wird wie bei einer Marionette von einem Faden gehalten.“

Warum aber nehmen an einem freien Wochenende so viele Sangeswillige an diesem Workshop teil? Dora Pleitner aus Osnabrück drückt es so aus: „Ich habe viel Spaß am Singen, möchte Neues kennenlernen. Die unkomplizierte Teilnahme ist toll, und es macht einfach nur Spaß“, sagt sie.

Auch junge Leute aus dem Waldbühnen-Ensemble nutzen das Workshopangebot. Einhellig sind sie der Meinung: „Rita macht das richtig gut, wir haben Spaß und lernen eine Menge über die richtige Atmung.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN