zuletzt aktualisiert vor

Ein Klassiker zum Begreifen „Jedermann“ auf Schloss Königsbrück

„Jedermann“ auf Schloss Königsbrück: Sascha Tonsor als Tod, Marion Kümmel als Buhlschaft, Marc Joost als Jedermann, Eva Groppel als Teufel, Gabi Capteyn als Schuldner, Michael Broermann als Spielansager, Eva Groppel als Teufel, Franz Schneider als Bauer und Monika Schneider- Rau als Bäuerin. Foto: Veranstalter„Jedermann“ auf Schloss Königsbrück: Sascha Tonsor als Tod, Marion Kümmel als Buhlschaft, Marc Joost als Jedermann, Eva Groppel als Teufel, Gabi Capteyn als Schuldner, Michael Broermann als Spielansager, Eva Groppel als Teufel, Franz Schneider als Bauer und Monika Schneider- Rau als Bäuerin. Foto: Veranstalter

pm Melle/Neuenkirchen. Keine Angst vor dem schweren Stück: Die Theaterbande Phönix hat sich den „Jedermann“ vorgenommen, und das Testpublikum war voller Begeisterung. „Das hatte ich mir viel schwieriger und langatmiger gedacht.“ Und dann die Atmosphäre im Garten von Schloss Königsbrück: Das werden tolle Abende. Wer den Regisseur Jan Graf-Betge kennt, weiß, dass Klassiker bei ihm leicht verständlich rüberkommen. Große Erfolge hatte er mit „Mirandolina“ von Carlo Goldoni oder „Ein Sommernachtstraum“ von Shakespeare.

Nun also „Jedermann“ – das Spiel vom Sterben des reichen Mannes. Hugo von Hofmannsthal hat das Theaterstück geschrieben und Jan Graf-Betge hat diese Sprache leicht modernisiert, sodass es nicht nur ein Spiel um „Jedermann“ wird, sondern auch ein Spiel für jedermann.

Der Inhalt: „Jedermann“ steht auf der Höhe seines Ruhms, als der Tod zu ihm kommt. Der Teufel hat den Wunsch „Jedermanns“ Seele in die Hölle mitzunehmen, aber der Glaube, den „Jedermann“ sehr spät, aber nicht zu spät für sich entdeckt, hilft ihm in den Himmel zu gelangen. Figuren wie der Tod, oder der Teufel, oder der Glaube stehen leibhaftig auf der Bühne und so wird das Spiel zu einem packendem Stück Theater.

Schloss Königsbrück bietet die prächtige Kulisse für das klassische Freilicht-Spiel, dass von Graf-Betge kräftig gekürzt wurde. Premiere bei hoffentlich gutem Wetter ist am Freitag, 12. August, um 20.30 Uhr .

Weitere Aufführungen dieses Stücks im Rahmen des Meller Sommers sind am 19., 20., 26. und 27. August jeweils um 20.30 Uhr.

Karten sind erhältlich im Vorverkauf bei Werner Kümmel, Tel. 05422/3874, www.theaterbande-phoenix.de, bei Tabakwaren Kretschmann, Markt 5, Tel. 05422/5711; Tourist-Info Osnabrück, Tel. 0541/3232202, Tourist-Info Melle, Tel. 05422/965312, tourist@stadt-melle.de


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN