Ein Artikel der Redaktion

3. Old Melle Trading Days Lagerleben wie zur Pionierzeit in Neuenkirchen

Von PM. | 10.07.2014, 08:14 Uhr

Seit dem 5. Juli dreht sich auf dem Gelände an der Gerdener Straße 20 in Neuenkirchen alles um den Wilden Westen. Während der 3. Old Melle Trading Days lassen Trapper, Siedler, Indianer, Cowboys, Soldaten, Händler und Städter die amerikanische Pionierzeit wiederaufleben.

Am Samstag, 12. Juli, und Sonntag, 13. Juli, ist das Camp auch für interessierte Meller geöffnet. Mit diesem Camp will die Old Melle Trading Company (OMTC) eine authentische Veranstaltung etablieren, die in Norddeutschland ihresgleichen sucht. Ziel der Veranstalter ist es, ein Hobbyisten-Camp aufzubauen, in dem alle Teilnehmer großen Wert auf die korrekte Darstellung der Pionierzeit des 18. und 19. Jahrhunderts legen.

Deshalb verzichtet OMTC auf einige übliche Dinge, die auf anderen Veranstaltungen dieser Art zu finden sind: Es wird keine moderne Showbühne geben und kein New Country für Linedancer. Eine einfache Holztanzfläche, die vom Licht der Laternen erleuchtet wird, soll reichen. Musik spielt eine Bluegrass-Band, wie es in jener Zeit auch war. Die Darstellung von Handwerken und Berufen aus jener Zeit soll gefördert werden.

Authentische Kutschen

Nach der Aufbauphase werden die Autos vom gesamten Gelände verschwinden. Als Transportmittel stehen Kutschen zur Verfügung. Nicht-authentische Verkaufsstände werden in einem zentralen, aber gesonderten Bereich aufgebaut, um das Gesamtbild nicht zu beeinträchtigen. Ein großer Hobbyistenflohmarkt wird die Veranstaltung abrunden.

Abgesehen von den beiden letzten beiden Tagen, 12. und 13. Juli, wird die Veranstaltung unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden und nur dem Flohmarkt und dem Lagerleben dienen.

So sollen die Old Melle Trading Days ein tolles und besonderes Erlebnis in einer einzigartigen Kulisse werden.