"Sind hin- und hergeschubst worden" Tätowierer in Melle befürchten Umsatzeinbußen: Farben werden verboten

Diverse Inhaltsstoffe von Tattoofarben werden mit einer neuen EU-Verordnung ab dem 4. Januar 2022 verboten. (Symbolbild)Diverse Inhaltsstoffe von Tattoofarben werden mit einer neuen EU-Verordnung ab dem 4. Januar 2022 verboten. (Symbolbild)
Gert Westdörp

Melle. Die Tattoo-Szene steht vor einem Problem: Eine neue EU-Verordnung verbietet ab dem 4. Januar 2022 etwa zwei Drittel der Farben. Was das für Meller Tätowierer bedeutet.

"Es gibt keine Studie, die besagt, dass das schlau ist", kritisiert Marius Hanna, Co-Eigentümer des Tattoostudios Stichelei am Markt in Melle-Mitte und zwei weiterer Studios in Rahden und Sulingen die neue Verordnung. Die sogenannte EU-"REA

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN