Seltener Vogel So können Landwirte in Melle die Kiebitznester auf ihren Feldern schützen

Von noz.de

Mit dem bloßen Auge nur schwer zu erkennen: ein Kiebitz-Gelege auf einem noch unbearbeiteten Acker.Mit dem bloßen Auge nur schwer zu erkennen: ein Kiebitz-Gelege auf einem noch unbearbeiteten Acker.
Nadja Hoffmann

Melle. Das Bündnis „Klar Melle“ setzt sich für den Schutz des Kiebitzes im Grönegau ein. Deswegen sollen auch in der Brutsaison 2021 die Gelege geschützt. Landwirte sollen deshalb die Nestbereiche umfahren, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Kooperation aus Stiftung für Ornithologie und Naturschutz (SON), Kreislandvolkverband Melle, Jägerschaft Melle und Stadt Melle setzt sich für die Aufwertung der Lebensräume des ehemaligen „Allerweltvogels“ ein. Im Rahmen des Projektes „

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN