Fehden im Mittelalter Einer der schwärzesten Momente der Meller Stadtgeschichte

Von Uwe Plaß

Das alte Triumphkreuz in der St. Matthäuskirche hat alle Fehden überstanden.Das alte Triumphkreuz in der St. Matthäuskirche hat alle Fehden überstanden.
Uwe Plaß

Melle. Unter den Fehden des Mittelalters hatte auch Melle zu leiden. Plünderungen oder gar Brandschatzungen waren die Folge. Besonders arg traf es die Stadt, als sie zwischen zwei Fronten geriet. Ein anderes Schauspiel erinnerte an den berühmten Gang nach Canossa.

Melle liegt unweit einer uralten Grenze. Heutzutage ist es die Landesgrenze zwischen NRW und Niedersachsen. Im Mittalter bildete der Grönegau die Südwestecke des Fürstbistums Osnabrück. Borgholzhausen und Halle etwa gehörten schon zur Grafs

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN