Das Gastarmenhaus zum Heiligen Geist Wie sich Melles älteste caritative Einrichtung um Bedürftige kümmerte

Von Uwe Plaß

Eine Lade aus dem Gastarmenhaus.Eine Lade aus dem Gastarmenhaus.
Heimatverein Melle

Melle. Armenhäuser, Siechenhäuser, Hospitäler. Schon seit frühesten Zeiten gab es Einrichtungen zur Armen- und Krankenunterstützung. In Melle war dies das Gastarmenhaus zum Heiligen Geist. Leider ist seine Überlieferungsgeschichte sehr bruchstückhaft.

Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1446. Die Burgmänner der Landesburg Grönenberg schlossen einen Vertrag mit der Stadt Melle über ein Haus neben dem Steinwerk zum Heiligen Geist. Dessen Bewohner – Burgmänner bzw. Wohltät

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN