Auftrag nicht erfüllt So machte die DDR Propaganda in Melle

Von Uwe Plaß

Vom der Mauer zeigte sich Konrad Adenauer wenig beeindruckt.Vom der Mauer zeigte sich Konrad Adenauer wenig beeindruckt.
dpa/Roland Witschel

Melle. In den 1950er Jahren betrieb die DDR verstärkt Anstrengungen, Kontakte zu westdeutschen Arbeitern, Parteien, Gewerkschaften oder Vereinen zu knüpfen. Man wollte einerseits den Sozialismus näherbringen und andererseits die Regierung Adenauer diskreditieren.

Im Grönegau gingen diese Versuche gründlich schief. Geradezu stümperhaft muten die Bekehrungsversuche an. Dabei hatte man sich durchaus Mühe gegeben. Dem westdeutschen Kreis Melle wurde der Kreis Wittstock im nördlichen Brandenburg als Pate

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN