#MELLEhältzusammen mit Stephan Rodefeld Ein Meller Universalkünstler aus einer "wachgeküssten" Region

Stephan Rodefeld als Ewald.Stephan Rodefeld als Ewald.
Sabin Olböter

Melle. Stephan Rodefeld ist mal Bauer Pirkelkump, mal Luigi, mal der waschechte Niedersachse Ewald. In diesen und noch vielen weiteren Rollen bringt der Sänger, Moderator und eben auch Komiker die Menschen zum Lachen. In der Sendung "Melle hält zusammen" am 4. Oktober trägt der Mann aus Hustädte eine besondere Botschaft in den Grönegau.

Normalerweise brauche es in Melle keinen Aufruf zum Zusammenhalt, sagt Stephan Rodefeld – dieses Mal in keiner seiner Rollen, sondern als er selbst. Doch in Corona-Zeiten zeigten sich fragile soziale Strukturen. Damit meint der Universalkünstler nicht explizit Melle, aber unausgesprochen vielleicht auch. Menschen hätten angefangen, Bogen um einander zu machen. Wirtschaftlich würden manche Berufsgruppen komplett abgehängt, Arbeitnehmer in Kurzarbeit müssten sich sorgen, die Rate für ihr neues Häuschen aufbringen zu können. "Die Stärkeren müssen die Schwächeren stützen", sagt er.

Sabin Olböter
Stephan Rodefeld.

Eine Haltung, mit der Rodefeld in der Live-Sendung "Melle hält zusammen" auftreten wird? "Ich werde ein Potpourri aus zwei oder drei meiner Figuren zusammenstellen, die dann auf ihre Art und Weise etwas dazu sagen werden", kündigt der Meller an. Mit Humor also. Und mit Biss. In etwa einminütigen Sketchen, die dann während des Livestreams eingeblendet werden. 

Live auf der Bühne im Solarlux-Foyer wird Rodefeld nicht stehen können, denn am selben Tag ist sein Hof "15 Eichen" in Hustädte selbst Ort einer Veranstaltung: An diesem Tag feiert Buer dort Erntedank. "Ich hatte das Pastorin Inga Göbert bereits an Pfingsten angeboten", sagt Rodefeld. Das große Freigelände bietet sich dafür bestens an. Zugleich zeigt die Geste auch eine Form des Zusammenhalts. Im Laufe der Sendung am 4. Oktober wird sich ein Außenreporter live von der Feier am Rande des Stadtgebiets melden.

#MELLEhältzusammen – der Livestream am 4. Oktober auf noz.de

Aus Melle stammende Promis, Talk, Unterhaltung! In einer live im Internet übertragenen Sendung unter dem Motto #MELLEhältzusammen präsentieren Initiator und Ideengeber Christoph Maria Michalski aus Buer und das "Meller Kreisblatt" am 4. Oktober ab 14 Uhr ein buntes Programm von Mellern für Meller.
Was gibt es zu sehen? Die Sendung wird eine Mischung aus Live-Programmpunkten, Videoeinspielungen und interaktiven Elementen sein. Im Politik-Talk wird es um die Themen gehen, die Melle in Zeiten von Corona bewegen. Meller Unternehmer berichten, wie sie die Krise in den vergangenen Monaten bewältigt haben. Musiker spielen live auf der Bühne im Solarlux-Foyer, von wo aus der Livestream übertragen wird. Sportler werden zu einem Wettbewerb aufgerufen, auch Gastronomen sollen eine Rolle spielen, Comedians sorgen für gute Laune.
Wo gibt es den Livestream zu sehen? Die Sendung wird auf noz.de, auf dem NOZ-Youtube-Kanal sowie auf der Facebook-Seite des "Meller Kreisblatts" übertragen.
Haben Sie Anregungen? So erreichen Sie uns:
- Whatsapp: Unter der Rufnummer 05422 / 704 95 95 können Sie uns Videos, Bilder, Anregungen und Vorschläge schicken. Nummer einfach als Kontakt speichern und dann Nachricht senden. Sie können unter dieser Nummer aber auch einfach anrufen und Fragen stellen.
- E-Mail: Auch unter mhz@noz.de können Sie uns Ihre Videos, Bilder, Ideen und Fragen mitteilen.
- Facebook: Schicken Sie uns auf der Seite des "Meller Kreisblatts" einfach eine Nachricht.
Alle Infos zur Sendung finden Sie auf noz.de/mhz.

Bekannt ist der Hof vor allem für das Festival "Musik unter 15 Eichen", das in diesem Jahr indes – wie so viele Veranstaltungen – nicht stattfinden konnte. Doch in den vergangenen Woche habe es samstags immer wieder Programm gegeben. "Die Bands haben komplett auf den Hut gespielt", sagt der Gastgeber. Also ohne feste Gage. Gelohnt hätten sich die Auftritte dennoch, die Gäste zeigten sich spendabel. 

"Wachgeküsst"

Zufrieden ist Rodefeld mit der Annahme des Biergartens auf dem Hof. "Die Leute haben immer mehr E-Bikes. Da schrecken die Berge nicht mehr", sagt er süffisant. Kurz nachdem er durchaus ernsthaft vorausgeschickt hatte, dass es zunehmend Bemühungen gebe, den Meller Raum zusammenhängend zu sehen. "Melle besteht ja nicht nur aus der City." Die Region werde geradezu "wachgeküsst". Und damit trifft er wieder das Motto der Sendung, die das "Meller Kreisblatt" am 4. Oktober aus dem Solarlux-Foyer live im Internet übertragen wird. Initiator und Ideengeber Christoph Maria Michalski wird moderieren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN