Die große Gartenserie Auf Spurensuche in Melle nach dem Gartenzwerg

Die Hoffnung ist groß im Garten des 1.Vorsitzenden des Kleingärtnervereins Eicken Bruche: Ralf Niemann will bald vielen Zwergen ein Zuhause geben. Der Anfang ist jedenfalls schon gemacht. Foto: Sigrid SprengelmeyerDie Hoffnung ist groß im Garten des 1.Vorsitzenden des Kleingärtnervereins Eicken Bruche: Ralf Niemann will bald vielen Zwergen ein Zuhause geben. Der Anfang ist jedenfalls schon gemacht. Foto: Sigrid Sprengelmeyer

Melle. Die Hoffnung, auf dem Streifzug durch die Anlage des Meller Kleingärtnervereins in Eicken-Bruche auf Geheimnisvolles und Verzauberndes zu stoßen, erfüllte sich zunächst nicht. Wo waren sie hin, die kleinen Gnome mit ihren langen Bärten und roten Zipfelmützen? Hielt der deutsche Gartenzwerg etwa noch seinen Winterschlaf?

Die Gartenzwerge haben ihren Ursprung in der Mythologie. Sie leben dem Mythos nach unter der Erde im Familienverbund, im Gegensatz zum skandinavischen Wichtel, der meist allein auf einsam gelegenen Höfen lebt und dort des Nachts umhergeht u

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN