Premiere von „Der schwarze Obelisk" Der Erich-Maria-Remarque-Film und seine Macher aus Melle

Volles Haus: Ein Blick am Sonntagmittag in das Foyer des Cinema Arthouse. Foto: Karl-Heinz JansenVolles Haus: Ein Blick am Sonntagmittag in das Foyer des Cinema Arthouse. Foto: Karl-Heinz Jansen

Melle/Osnabrück. Mehr als 400 Akteure vor und hinter der Kamera konnte der Meller Filmemacher Mark Mathew anheuern, um den Film „Der schwarze Obelisk – Betrachtungen eines Romans von Erich Maria Remarque“ zu drehen.

Da wird in der „Roten Mühle“ ausgelassen Swing getanzt, da treiben die Patienten in der Heilanstalt am Gertrudenberg ihren Schabernack mit ihresgleichen – und an der Front wird gestorben. Außerdem begegnet der Kinozuschauer dem Autor Erich

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN