Vierbeinige Stars im Ring Teckel präsentierten sich bei der Zuchtschau in Neuenkirchen

Über vorzügliche Ergebnisse bei der Zuchtschau freuten sich mit Tagessieger Reinhardt Salzmann und Skip die Vorsitzende des Teckelklubs, Vera Bröcker (links), und Richterin Bärbel Feller. Fotos: Petra RopersÜber vorzügliche Ergebnisse bei der Zuchtschau freuten sich mit Tagessieger Reinhardt Salzmann und Skip die Vorsitzende des Teckelklubs, Vera Bröcker (links), und Richterin Bärbel Feller. Fotos: Petra Ropers

Neuenkirchen. Ihr treuer Dackelblick hat es sogar als geflügelte Redensart in den Sprachschatz geschafft. Der allein reichte am Sonntag im Neuenkirchener Dorfgemeinschaftshaus allerdings nicht aus: Bei der Zuchtschau des Teckelklubs Melle-Grönegau präsentierten sich die Vierbeiner von ihrer besten Seite.

Etwas verhaltener als bei der Herbstschau ist traditionell am Anfang des Jahres die Beteiligung an der Zuchtschau. Im Dorfgemeinschaftshaus stellten sich insgesamt 16 Teckel aller Größen und Haararten in der offenen, der Jugend- und der Jüngstenklasse den kritischen Augen von Formwertrichterin Bärbel Feller aus Dinklage. Die drei Puppies, die sich als jüngste Teilnehmer gleichzeitig vorstellten, waren für eine Formwertnote noch zu klein. Das hinderte sie allerdings nicht, quirlig und vergnügt vor den Augen von Richterin und Hundefreunden durch den Ring zu tapsen. 

Wer könnte diesen Augen widerstehen? Geführt von Frieda Fiener holte die kleine Jolante vom Forsthaus Schwöbber den Puppy-Pokal. Foto: Petra Ropers

Die Ruhe kommt mit der Erfahrung: Das gilt auf zwei ebenso wie auf vier Beinen. In der offenen Klasse der Hunde ab 15 Monaten ließen sich deshalb geübte Zuchtschau-Teilnehmer ganz gelassen auf dem Richtertisch vermessen und auf Haarkleid, Rute und Zahnstand untersuchen. Dabei gilt seit Jahresbeginn ein überarbeiteter Standard. Er legt unter anderem fest, dass Rüden und Hündinnen nun einen unterschiedlichen Brustumfang haben dürfen. Vor allem den Zähnen galt der genaue Blick der Richterin. „Zahnfehler können sich vererben“, erklärte die Vorsitzende Vera Bröcker. Für die Zucht bedeuten sie deshalb automatisch das Aus.

Doch vor der endgültigen Bewertung mussten sich die Vierbeiner erst noch im Ring bewähren. „Die Hunde sollten ein flottes, harmonisches Gangwerk zeigen“, betonte Vera Bröcker. Eine gerade Rückenlinie, die Rute leicht abfallend getragen: So manches Mal half ein von Herrchen oder Frauchen vorgehaltenes Leckerchen den vierbeinigen Models dabei, sich optimal zu präsentieren. Absolut überzeugend gelang das in der offenen Klasse dem Kurzhaarteckel Skip: Er reiste mit seinem Herrchen Reinhardt Salzmann aus Bremen an. In Neuenkirchen holte er nicht nur den Titel des besten Kurzhaarteckel, sondern auch gleich noch den Tagessieg.

 

Gesunde Zähne sind bei der Zuchtzulassung und deshalb auch bei der Zuchtschau ein entscheidendes Kriterium. Foto: Petra Ropers

Bester Rauhhaar wurde Herr Elvis von der Harumer Elf von Simone Niehoff. Als bester Langhaar überzeugte Arnyk vom Strootbachtal, vorgestellt von Iris Oelgemöller. Den Titel in der Jugendklasse holte Gerry von der Erichshöhe für Alois Kavermann. Als bester Jüngstenhund wurde Berta von der Breie von Familie Gorynskie ausgezeichnet. Der Pokal für den besten Puppy ging unterdessen an Jolante vom Forsthaus Schwöbber, im Ring präsentiert von Frieda Fiener.

Spannend für es die Züchter und ihre Vierbeiner erneut am 3. Mai: Auf dem Hof Böckmann lädt der Teckelklub Melle-Grönegau dann zu einer hochkarätigen Teckel-Spezialausstellung, zu der 60 bis 70 Hunde aus weitem Umkreis erwartet werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN