Viele Menschen wollen Jungtiere Alte Tiere bereiten Meller Tierschützern Bauchschmerzen

Bleibt bei der Tierhilfe Melle: der Spezialfall Kater Lemmi. Foto: Tierhilfe MelleBleibt bei der Tierhilfe Melle: der Spezialfall Kater Lemmi. Foto: Tierhilfe Melle
Tierhilfe Melle

Melle. Es gibt Themen, die bereiten Tierschützern immer wieder Bauchschmerzen. Alte Tiere zu vermitteln gehört dazu. Denn: Auch in Melle entscheiden sich die meisten Menschen, die ein Tier aus dem Tierschutz aufnehmen wollen, für ein junges und gesundes Tier.

Gabi Lampe, Vorsitzende der Tierhilfe Melle, erlebt das immer wieder. Alte Tiere landen bei der Tierhilfe, weil ihre Besitzer verstorben sind und sich niemand mehr um das Haustier kümmern kann. Manchmal stecken traurige Schicksale dahinter. Überforderte Familienmitglieder zum Beispiel, die ein Tier gar nicht haben wollen, es aber mit samt dem Erbe übernommen haben.  

„Nicht selten werden die Tiere dann zurückgelassen oder ausgesetzt“, sagt Gabi Lampe, die das alles schon erlebt hat. Sie ergänzt: „Es ist nicht genug, dass sie ihre Bezugsperson, ihr Zuhause verloren haben, sie werden sich selbst überlassen und müssen sich alleine durchschlagen. Oft sind diese Tiere selbst schon alt oder krank und können draußen, ganz alleine nicht überleben.“

Kater Kenga hat im hohen Alter ein neues Zuhause gefunden. Foto: Tierhilfe Melle

Die Vorsitzende der Tierhilfe Melle erlebt aber auch andere Fälle. Dann kommen schwer kranke Menschen zu ihr und bitten darum, ihr Tier aufzunehmen und zu vermitteln. Manche wissen, dass sie sterben und wollen ihr Haustier auf jeden Fall gut untergebracht und versorgt wissen. Das beeindruckt auch Gabi Lampe immer wieder: „Davor haben wir eine große Hochachtung.“

Die Vermittlung dieser oftmals recht betagten Tiere ist allerdings ein Problem, wie sie bestätigt. Denn die Tiere bringen nicht selten die eine oder andere Marotte oder Krankheit mit. Und dann kommt noch der Abschied von ihren bisherigen Bezugspersonen dazu. Das alles ist nicht leicht.

„Natürlich leiden diese Tiere unter der Trennung“, sagt Gabi Lampe. Sie weiß aber aus der Praxis auch, dass es mit der Umgewöhnung an ein neues Lebensumfeld sogar im hohen Alter klappen kann: „Den meisten Tieren gelingt es, sich nach einer Phase der Trauer an ein neues Zuhause zu gewöhnen.“

Kam zur Tierhilfe, weil sein Besitzer schwer krank wurde: Kater Aries. Foto: Tierhilfe Melle

Darum freut sich die Chefin der Tierhilfe Melle auch immer wieder, wenn die nicht mehr jungen und agilen Tiere ein neues Zuhause gefunden haben und dort einen glücklichen Lebensabend verbringen können. Denn die alten Tiere sind nicht weniger liebenswürdig als ein junges Tier.

Falls es mit einem neuen Zuhause allerdings nicht klappt, dürfen die Tiere bei der Tierhilfe Melle bleiben. Und so hat auch Kater Lemmi, ein wahrer Spezialfall, dort sein Zuhause bekommen.

Lemmi, der etwa 13 Jahre alt ist, hat nur ein Auge. Ein weiteres Manko bei der Vermittlung war, dass der Kater nicht zahm ist und auch nicht gestreichelt werden möchte. Weil er anfällig für Erkältungen ist und deshalb unter Beobachtung stehen muss, kam ein Zuhause auf einem Bauern- oder Reiterhof nicht infrage. Lemmi darf deshalb bei der Tierhilfe Melle bleiben.

Drei Beispiele mit Happy End

Kenga, Max und Aries
Kenga:
  • Der schwerkranke Besitzer konnte sich nicht mehr um ihn kümmern, weil er ins Krankenhaus musste. Kater Kenga ist circa 18 Jahre alt und kam durch eine Betreuerin schließlich zur Tierhilfe, da die Versorgung in seinem Ursprungszuhause nicht mehr gewährleistet war. Kenga wird bei einem Vereinsmitglied einziehen und dort seinen Lebensabend genießen können – wenn er mit den vorhandenen Haustieren zurechtkommen wird. 
Max: 
  • 16 Jahre alt ist Kater Max. Er wurde durch eine Betreuerin bei der Tierhilfe am Altenmeller Römerweg abgegeben und er fühlt sich inzwischen mit all den anderen Katzen sehr wohl. Sollte er nicht mehr vermittelt werden können, wird er bei der Tierhilfe bleiben können. Dort hat man den lieben Kerl sehr ins Herz geschlossen.
Aries: 
  • Mit drei anderen Katzen wurde der zwölfeinhalb Jahre alte Kater Aries abgegeben. Sein Besitzer war krankheitsbedingt nicht mehr in der Lage, sich um die Tiere zu kümmern. Aries hat schnell ein neues Zuhause gefunden. Und auch die anderen drei Katzen sind bereits vermittelt worden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN