Bei der Alzheimer Society Meller Demenz-Angebote in Kanada vorgestellt

Vor der Geschäftsstelle der Alzheimer Society: Geschäftsführerin Shelly Vaillancourt und Heiko Grube. Foto: Alzheimer SocietyVor der Geschäftsstelle der Alzheimer Society: Geschäftsführerin Shelly Vaillancourt und Heiko Grube. Foto: Alzheimer Society

Melle. Am Rande seiner Tätigkeit als Hundeleistungsrichter einer US-weiten Prüfung in Buffalo im US Staat New York nahm der Vorsitzende der Meller Alzheimer Gesellschaft, Heiko Grube, für einen internationalen Informationsaustausch Kontakt zur Alzheimer Society im kanadischen Cornwall auf.

Weltweit leben zurzeit rund 46 Millionen Demenzerkrankte, die Steigerungsrate ist dramatisch. Schon 2050 werden weltweit voraussichtlich 130 Millionen Menschen an dieser Erkrankung leiden. „Umso wichtiger ist ein internationaler Austausch über Forschung, aber auch konkrete Projekterfahrungen vor Ort“, hob Grube im Gespräch mit unserer Redaktion hervor. 

Dezentral aktiv

Großes Interesse fanden nach seinen Angaben bei Geschäftsführerin Shelly Vaillancourt die praktischen Meller Erfahrungen mit der Selbsthilfegruppe, dem Ehrenamt, dem offenen Meller „Café Zeitlos“ und dem Urlaubsangebot für Familien an der Ostsee. Die Alzheimer Gesellschaft in Cornwall ist im ländlichen Bereich aktiv und fördert hauptberuflich und ehrenamtlich dezentrale Beratungs- und Betreuungsangebote. 

"Nicht deckungsgleich"

„Auch wenn man die Situation in Kanada nicht deckungsgleich auf Melle übertragen kann, dienen internationale Kontakte doch dazu, über Grenzen und Kontinente hinweg Erfahrungen auszutauschen. Davon können alle Seiten nur profitieren“, resümiert Heiko Grube seine aufschlussreichen Begegnungen in Kanada. Beide Organisationen planen einen weiteren Erfahrungstransfer.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN