Aktion „850 Bäume für Melle“ Alte Obstbaum-Sorten sind bei Mellern beliebt

Ausgezeichnete Stimmung bei: Anke Kuddes, Thilo Richter, Silke Meier, Lennart Frank, Klaus Lichy, George Trenkler und Udo Jakobs-Lüken (von links) Foto: Stadtverwaltung MelleAusgezeichnete Stimmung bei: Anke Kuddes, Thilo Richter, Silke Meier, Lennart Frank, Klaus Lichy, George Trenkler und Udo Jakobs-Lüken (von links) Foto: Stadtverwaltung Melle

Melle. Die Resonanz in Melle fiel überwältigend aus: Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen haben Mitarbeiter des städtischen Umweltbüros auf dem Gelände des Baubetriebsdienstes an der Bruchstraße die ersten 340 Obstbäume ausgegeben. Die waren von Privatleuten im Sommer während des Stadtfestes „850 Jahre Melle: Gestern – Heute – Morgen“ bestellt worden.

Zu den Bäumen, die an diesem Tag den Besitzer wechselten, zählten alte Apfelsorten wie der „Gravensteiner“ oder der „Weiße Winterglockenapfel“. „Aber auch historische Kirsch-, Birnen- und Zwetschgensorten waren bei den Bürgern, die sich beim Stadtfest für die entsprechende Sorten eingetragen hatten, sehr beliebt“, berichtete der Umweltbeauftragte Thilo Richter. Außerdem seien während des Ausgabetermins Steckbriefe mit ausführlichen Informationen zur jeweiligen Obstsorte und Pflanzanleitungen verteilt worden.

„Soll Früchte tragen“

„Nun hoffen und wünschen wir, dass diese Aktion schon im kommenden Jahr im besten Wortsinn Früchte trägt“, so Richter.

Die übrigen Bäume, die anlässlich der Aktion „850 Bäume für Melle“ von Vereinen und öffentlichen Institutionen geordert wurden, stehen nach Angaben der Stadtverwaltung im nächsten Frühjahr zur Verfügung. Der genaue Ausgabetermin werde dann aber noch rechtzeitig bekannt gegeben. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN