Karl Marx und Bibel kein Widerspruch SPD-Ortsverein Wellingholzhausen feiert 50-jähriges Jubiläum

Zu neuen Ehrenvorsitzenden der SPD Wellingholzhausen kürte der heutige Vorsitzende Uwe Hinze die früheren Vorsitzenden Bernhard Schürmann (links) und Helmut Parlmeyer (rechts). Foto: Norbert WiegandZu neuen Ehrenvorsitzenden der SPD Wellingholzhausen kürte der heutige Vorsitzende Uwe Hinze die früheren Vorsitzenden Bernhard Schürmann (links) und Helmut Parlmeyer (rechts). Foto: Norbert Wiegand

Wellingholzhausen. Stetige Steigerungen der Stimmenanteile bei den Ortsratswahlen und eine zunehmende Mitgestaltung der Ortspolitik begleiteten die 50-jährige Geschichte des SPD-Ortsvereins Wellingholzhausen, der am Sonntag sein Jubiläum im Fachwerk 1775 feierte.

„Wir haben uns seit 1969 kontinuierlich gesteigert und haben jetzt vier Sitze statt einen Sitz im 15-köpfigen Stadtteilparlament“, wies SPD Stadtratsmitglied Bernhard Schürmann auf anhaltende Zuwächse in Wellingholzhausen hin - ganz im Gegensatz zum Bundestrend. Parallel habe sich die örtliche CDU von einer 90-Prozent- zu einer 65-Prozent-Partei entwickelt. 

Diskussionen angestoßen

„Wir haben die Diskussionen über die Umgehungsstraße und den zweiten Kindergarten angestoßen“, nannte Schürmann Beispiele, wie sich die SPD wirksam in die Ortspolitik eingebracht habe. „Dabei war der Anfang in den Siebzigerjahren nicht immer leicht“, erinnerte er an „Beleidigungen und Provokationen“ durch Gasthausbesucher bei den ersten SPD-Treffen. Auch von der Kanzel wehte ein deutlicher Gegenwind.

Über ähnliche Kindheits- und Jugend-Erfahrungen in seiner eigenen katholischen Familie berichtete auch Michael Göcking. Der heutige Pfarrbeauftragte hielt die Festrede zum SPD-Jubiläum und gab dabei Einblicke in seine Jugend und in die Zeit seines Theologie-Studiums. Von ihm damals hoch geachtete SPD-Politiker waren Willi Brandt, Herbert Wehner und der kürzlich verstorbene Erhard Eppler, der es vermocht habe, „Karl Marx und die Bibel zusammenzubringen“.

"Viele Wohltaten"

„Die SPD hat viele Wohltaten für Arbeitnehmer und Bedürftige erreicht, aber es wird ihr nicht gedankt“, ging der „Chef“ der Kirchengemeinden Wellingholzhausen und Gesmold auf die aktuelle Lage der Sozialdemokraten ein. Vielmehr würden sich die Menschen an soziale Grausamkeiten der Agenda 2010 erinnern. Göcking ermunterte die Sozialdemokraten zu innerparteilicher Toleranz. Es dürfe durchaus unterschiedliche Flügel geben. Nur das Demontieren der eigenen Leute sei nicht hilfreich.

„Unser Land kann sich nur mit einer starken SPD behaupten“, richtete Rainer Spiering ein Grußwort an den Jubiläums-Ortsverein. Der Bundestagsabgeordnete appellierte an die Genossen, bei der Wahl der neuen SPD-Doppelspitze für Olaf Scholz und Klara Geywitz zu votieren. „Die Wellinger SPD ist der Antreiber für die Stadt-SPD, es ist aber auch immer Verlass auf ihr solidarisches Verhalten“, charakterisierte der Stadtverbandsvorsitzende Gerhard Boßmann den jetzt 50 Jahre alten Ortsverein.

Über die positive Entwicklung der SPD in Welling freuen sich die „Urgesteine“ Johannes Pelke, Konrad Eismann und Heinz Dammeyer (vorne von links) zusammen mit MdB Rainer Spiering (hinten links) und dem Pfarrbeauftragten Michael Göcking. Foto: Norbert Wiegand

In weiteren Grußworten gratulierten Wellingholzhausens Ortsbürgermeister Bernd Gieshoidt (CDU) und der SPD-Kreisvorsitzende Werner Lager. Unter dem Beifall der versammelten SPD-Mitglieder und Festgäste, darunter Vertreter mehrerer anderer SPD-Ortsvereine und der Grünen, ernannte der aktuelle Ortsvereinsvorsitzende Uwe Hinze seine Vorgänger Helmut Parlmeyer und Bernhard Schürmann zu Ehrenvorsitzenden des SPD-Ortsvereins. Zwischen den Reden und Programmpunkten bewiesen die Genossen bei der „Internationale“, „Brüder, zur Sonne, zur Freiheit“ und bei der deutschen Nationalhymne, dass sie kräftig singen können.

Viel Beachtung fand nach dem offiziellen Teil die detaillierte und anschauliche Ausstellung über die Geschichte der Wellingholzhausener SPD und die Entwicklung des Stadtteiles, die Heinz Dammeyer aus gesammeltem Material von Heinz Kleinwächter zusammengestellt hatte. Beim abschließenden Frühschoppen in geselliger Runde sorgte das Trio Himmelblau für einen beschwingten musikalischen Hintergrund - mit Kaffeehausmusik, Gypsyswing und Jazz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN