Eicken peilt den sechsten Sieg an Handball: HSG Melle will gegen SG Teuto Führung ausbauen

Immer mit vollem Einsatz: Philipp Bolte (am Ball) und die Eickener wollen gegen Jever/Schortens den nächsten Sieg. Foto: Laura BeckmannImmer mit vollem Einsatz: Philipp Bolte (am Ball) und die Eickener wollen gegen Jever/Schortens den nächsten Sieg. Foto: Laura Beckmann

Melle. Es läuft rund für die Eickener Landesligahandballer. Nach dem 29:20-Erfolg in Georgsmarienhütte wollen sie am Wochenende daheim gegen Jever/Schortens den sechsten Sieg in Folge einfahren. In der Landesklasse empfängt die HSG den Vorjahres-Vizemeister SG Teuto, während Eicken II in Westerkappeln gastiert.

Mit Gewissenhaftigkeit und Respekt vorm Gegner erledigten die Eickener die Aufgabe TV Georgsmarienhütte. „Wir sind im Rhythmus und profitieren davon enorm. Unsere Eingespieltheit greift von Saison zu Saison besser“, analysiert Maik Rapczinski. So erklärt sich für den Trainer des Tabellenführers andersherum auch die Niederlage in der Auftaktpartie gegen Rastede nach der mäßigen Vorbereitung. Doch nun soll der Positivtrend weitergehen.

„Wir werden in der zweiten Saisonhälfte oft eher noch stärker. Daher sollten wir im Sommer auf die Pause verzichten und durchspielen“, scherzt Rapczinski. Neben der Eickener Kontinuität leiden die Gegner auch darunter, dass die ESV immer schlechter auszurechnen ist. „Es ist nicht mehr der volle Fokus auf die Brack-Brüder gerichtet. Wir strahlen inzwischen über alle Positionen Gefahr aus. Das ist ein Riesenvorteil“, freut sich der Coach über die zunehmende Variabilität im Angriff. Die Tore verteilen sich auf mehr Schützen. Zuletzt hatte Patrick Ernst in Osnabrück mit zwölf Treffern geglänzt.

ESV empfängt Jever/Schortens

Die Marschrichtung für die Zukunft ist damit klar: Die ESV stellt sich nicht explizit auf den jeweiligen Gegner ein, sondern zieht ihr Spiel durch. So soll es auch am Samstag (18 Uhr) laufen, wenn die Spielvereinigung die HG Jever/Schortens zum ersten von drei Heimspielen nacheinander empfängt. Abgesehen von den Langzeitverletzten Kilian Lülf und Thorben Bode, kann der Gastgeber personell aus dem Vollen schöpfen.

Eine Klasse tiefer gastiert bei der HSG Grönegau-Melle am Sonntag (17 Uhr) die SG Teuto Handball, eine Spielgemeinschaft aus Hagen-Niedermark und Hasbergen. Der vorjährige Aufsteiger spielte eine ganz starke erste Saison in der Landesklasse, musste aber zu Beginn dieser Spielzeit den Abgang seines Toptorschützen Robin Imhorst verkraften. Entsprechend ruckelig verlief der Start in die neue Saison. Mit 2:6 Punkten liegt man zurzeit nur auf dem zehnten Rang.

„Man sollte die Hagener nicht nur an ihrem Tabellenplatz messen, sie haben drei Spiele knapp verloren und hatten dabei auch die schweren Auswärtsspiele in Haselünne und Damme“, warnt Trainer Marco Lietmann vor dem nächsten Gegner. Und Mike Bordihn ergänzt: „Wir haben in der vergangenen Spielzeit beide Spiele vorloren, da haben wir noch etwas gutzumachen!“

Bjorn Spence fehlt der HSG

Das Trainergespann kann dabei fast aus dem Vollen schöpfen. Nur Bjorn Spence ist urlaubsbedingt nicht an Bord. Dafür könnten Ole Meyer im Kruge und Florian Platen wieder zum Team stoßen. „Wir wollen die Leistung aus dem Spiel in Bad Iburg bestätigen und weiter unsere Tabellenführung ausbauen“, beschreibt Kapitän Nico Lindenthal die Marschroute.

Derweil tritt der Tabellensiebte Eicken II am Sonntag (16.30 Uhr) beim Vorletzten THC Westerkappeln an. „Bei dem direkten Konkurrenten wollen wir natürlich auch wieder etwas Zählbares mitnehmen“, sagt Trainer Andreas Arens nach dem beachtlichen 26:26-Remis der Vorwoche gegen den Tabellenzweiten Gretesch. Die Eicken-Reserve ist top motiviert und hofft, dass beide Torhüter bis zum Spiel wieder fit sind und somit den gewohnten Rückhalt bieten können. Fehlen wird Jonas Hoffmann, der privat verhindert ist. 

ESV II schnuppert gegen Gretesch an Überraschung

Beim am Ende leistungsgerechten 26:26-Unentschieden gegen die TSG Burg Gretesch am vorigen Wochenende verpasste die ESV-Reserve die finale Siegchance. Es entwickelte sich ein enges und von beiden Seiten engagiert geführtes Spiel. Keine Mannschaft schaffte es, sich abzusetzen. Folgerichtig ging es beim Stand von 13:13 in die Halbzeitpause.  

Danach kam Eicken deutlich besser aus der Kabine und erspielte sich nach und nach einen Vorsprung von bis zu fünf Toren. Doch dann fielen die Gastgeber unerklärlicherweise in eine zehnminütige Lethargie, plötzlich führten die Gäste kurz vor Schluss mit zwei Toren. Doch mit einer offensiveren Deckung kam die ESV zurück und glich aus. Fünf Sekunden vor Ende waren die Hausherren sogar noch einmal ganz nah am Siegtreffer, doch der letzte Pass kam etwas zu spät, der Angreifer stand bereits knapp im Kreis und daraufhin zählte der Treffer nicht. Letztlich konnten beide Seiten mit dem Unentschieden leben. 

ESV: Nico Grötschel (im Tor), Jan-Philipp Röper (8/2), Jonas Visse (4), Bendix Heine (3), Manuel Wolter (2), Nils Sundermann (4), Christian Bergmann (1), Steffen Hartmann (1), Nils Klement (1), Jonas Kirchhoff (1/1), Jan Heistermann (1), Lukas Grobe, Jonas Hoffmann  


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN