Wellingholzhausen siegt 3:2 gegen Vehrte Kreisliga: Drei Tore in den letzten sieben Minuten

Von Sven Schüer

Steffen Ebker (rechts) und der TV Wellingholzhausen hatten die Nase vorn im Duell mit SuS Vehrte. Foto: Sven SchüerSteffen Ebker (rechts) und der TV Wellingholzhausen hatten die Nase vorn im Duell mit SuS Vehrte. Foto: Sven Schüer

Wellingholzhausen. Der TV Wellingholzhausen ist zurück in der Erfolgsspur. Dank eines 3:2-Heimsieges gegen SuS Vehrte überholte der WTV den TSV Riemsloh in der Tabelle und ist nun wieder bestes Grönegauer Team in der Kreisliga. Dabei musste die Elf von Trainer Veit Usslepp aber lange zittern, bis der Erfolg gegen die nach wie vor viertplatzierten Gäste gesichert war.

Denn beide Mannschaften schenkten sich wenig auf dem Rasenplatz bei besten Witterungsbedingungen und leichtem Wind. Florian Brinkmann verpasste bei der ersten Gelegenheit für die Hausherren nur knapp (2.), ehe Marvin de Vries nach einem Freistoß von Lukas Lamping per Kopf am langen Pfosten das frühe 1:0 erzielte (14.). Vehrte suchte die schnelle Antwort, ein abgefälschter Schuss von David Plümer landete jedoch am Außennetz (18.).  

Die passende Antwort für die Gäste hatte schließlich Matthias Stiene bereit, der aus halblinker Position unhaltbar für WTV-Keeper Michael Klocke den Ball zum 1:1 in den Winkel schlenzte (23.). Julien Heuer hatte kurz darauf das 2:1 für Vehrte auf dem Fuß, traf die Flanke von Gereon Wellmann völlig freistehend aus kurzer Distanz aber nicht richtig (33.).

Wellingholzhausen zeigte sich vom leichten Übergewicht der Gäste am Ende der ersten Halbzeit unbeeindruckt und begann den zweiten Durchgang druckvoll. Brinkmann scheiterte aus kurzer Distanz an SuS-Keeper Nils Kohlmeyer (53.), weitere gute Gelegenheiten blieben ungenutzt. Dann aber nutzte Tim Hackmann seinen puren Willen nach einem Einwurf und wuchtete den Ball aus 18 Metern trocken zum 2:1 ins Tor (61.).

Anschließend konnte sich der WTV bei Torhüter Klocke bedanken, der stark gegen Plümer parierte (62.), ehe die Partie durch zahlreiche Wechsel auf beiden Seiten deutlich an Tempo und Niveau verlor. Erst in der Schlussphase intensivierten beide Mannschaften ihre Bemühungen. Dabei profitierte Vehrte von zwei Abwehrfehlern der Hausherren. Zunächst scheiterte Wellmann an Klocke, den Nachschuss lupfte Frederik Kuschel über das Tor (84.). Dann parierte Klocke stark gegen Plümer (86.).

Usslepp: Super aufregend

In der Druckphase der Gäste sorgte der WTV anschließend für die vermeintliche Vorentscheidung, als Brinkmann seinen Teamkollegen Niklas Kruckemeyer nach einem Konter bediente. Letzterer behielt die Nerven und schob zum 3:1 ein (88.). Doch Vehrte warf alles nach vorne und verkürzte durch Lukas Meier-Zu-Farwig nach einer Ecke auf 2:3 (90.+2). Das 3:3 hatte wenig später Heuer sogar noch auf dem Fuß, seinen Schuss lenkte Lamping aber per Kopf über die Latte (90.+5) und sicherte seinem Team damit die drei Punkte.

„Zum Ende hin war das Spiel natürlich super aufregend. In der ersten Halbzeit haben wir klar dominiert. Aktuell erarbeiten wir uns das Glück. Es hätte auch anders ausgehen können, denn es war letztendlich ein Spiel auf Augenhöhe mit dem besseren Ende für uns“, lautete das Fazit von WTV-Trainer Usslepp, dessen Team bereits am Dienstag (19.30 Uhr) beim SC Melle II zum Kreisligaderby antritt.

Aufstellung WTV: Klocke – Röhr, J. Stieve, L. Lamping, Hackmann – Uhlemann (70. Verch), Ebker (65. L. Stieve), Knappe (73. Hölscher), Brinkmann – De Vries, Ja. Lemme (77. Kruckemeyer).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN