Einblicke in die ökologische und solidarische Landwirtschaft Meller Grüne besuchen den Elshof in Hustädte

Landwirtin Therese Brinkmeyer mit Tocher Rahel (Mitte) stellte Mitgliedern von Bündnis 90/Grüne Melle den Elshof vor. Foto: Bründnis 90/Die Grünen MelleLandwirtin Therese Brinkmeyer mit Tocher Rahel (Mitte) stellte Mitgliedern von Bündnis 90/Grüne Melle den Elshof vor. Foto: Bründnis 90/Die Grünen Melle
Grüne Melle

Buer. Mitglieder des Stadtverbandes Melle von Bündnis 90 / Die Grünen informierten sich kürzlich über die Arbeit des Elshofes in Hustädte.

„Der Hof befindet sich seit 2017 in der Umstellung zur biologischen Wirtschaftsweise“, erläuterte Therese Brinkmeyer. Sie stellte den Besuchern außerdem das Konzept der ökologischen und solidarischen Landwirtschaft vor, das der Betrieb seit einigen Monaten praktiziert.

Hierbei hätten sich Brinkmeyers und die Verbraucherinnen und Verbraucher zu einer Wirtschaftsgemeinschaft zusammengeschlossen, die auf die Bedürfnisse der Menschen abgestimmt sei und natürliche Mittel berücksichtige. Im Augenblick seien 70 Anteile zu je 110 Euro monatlich verteilt. Im Gegenzug würde jede Woche die gesamte Ernte  wie Gemüse, Eier, Fleisch und andere Lebensmittel an die Mitglieder verteilt. Therese Brinkmeyer zeigte sich hocherfreut, dass ihr Konzept so gut angenommen werde und sogar eine Warteliste besteht. „Unsere Erwartungen, mit 30 Mitgliedern zu starten, wurden völlig übertroffen“, betonte sie. Ab Juli kommenden Jahres erwägen Therese und Carl-Phillip Brinkmeyer, die Kapazitäten auszuweiten.

Bei einem Rundgang über die Gemüsefelder konnten sich die Meller Grünen davon überzeugen, wie erfolgreich die jungen Landwirte den Elshof in Hustädte als landwirtschaftlichen und umweltverträglichen Produktions- und Lernort wiederbelebt haben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN