Kreisliga: 2:5 gegen Hagen TSV Riemsloh kassiert dritte Punktspielpleite in Folge

Von Sven Schüer

Nichts zu holen gab es für Riemsloh gegen Hagen. Hier kämpfen die TSV-Spieler Hendrik Brune (links) und Steffen Westphal gegen Hagens Lucas Draws. Foto: Sven SchüerNichts zu holen gab es für Riemsloh gegen Hagen. Hier kämpfen die TSV-Spieler Hendrik Brune (links) und Steffen Westphal gegen Hagens Lucas Draws. Foto: Sven Schüer
Sven Schüer

Riemsloh. Trotz einer engagierten Leistung musste sich der personell gebeutelte TSV Riemsloh im Kreisligaduell mit dem Hagener SV auf heimischem Platz mit 2:5 geschlagen geben. Dabei lagen die Gastgeber bereits nach einer Viertelstunde mit 0:3 zurück und erholten sich von dieser Hypothek nicht mehr.

TSV-Trainer Manuel Hausner hatte bereits vor dem Spiel verlauten lassen, dass in der Kreisliga jedes Team schlagbar sei. Ohne die Stammspieler Jan-Wilhelm Klei, Benjamin Rentz, Steffen Dirks sowie Florian Finkemeier, René Düsterhöft, Jolander Trippe, Johannes Polle und Jannes Schneider erwies sich das Unterfangen gegen den Hagener SV aber vor allem in der Anfangsphase als zu groß.

So war es HSV-Stürmer Simon Holkenbrink, der nach fünf Minuten die halbe Abwehrreihe des TSV stehen ließ und druckvoll ins Zentrum flankte, wo Riemsloh-Verteidiger Matthias Wünning den Ball aus kurzer Distanz zum 0:1 ins eigene Tor beförderte (5.). Alexander Holtmeyer erhöhte wenig später durch einen Freistoß auf 2:0 (11.), Til Engelmeyer legte das 3:0 nach (15.).

Ein erstes Lebenszeichen sendete Riemsloh drei Minuten später, als Jan-Philipp Itzek per Distanzschuss aus 25 Metern den Pfosten traf (18.). Hagen blieb aber gefährlich. TSV-Keeper Jannik Graul parierte gegen Hendrik Rethmann nach einem Konter (26.). Kurz vor der Pause schöpften die Hausherren wieder Hoffnung, als Itzek wieder aus großer Distanz einen Freistoß zum 1:3 unhaltbar ins Tor wuchtete (42.). Doch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zogen die Gäste durch einen sehenswerten Treffer aus spitzem Winkel von Holkenbrink auf 4:1 davon (45.+2).

Hausner: Sind jetzt in der Pflicht

Im zweiten Durchgang schaltete Hagen einen Gang zurück, die mitgereisten Fans auf der Tribüne stimmten sich lautstark auf die Hagener Kirmes ein. Auf dem Platz streifte ein Freistoß von HSV-Spieler Holtmeyer die Latte (58.), ehe Holkenbrink mit seinem dritten Tagestreffer das 5:1 erzielte (64.). TSV-Keeper Graul konnte sich in der Schlussphase mit einer starken Parade gegen Engelmeyer auszeichnen (81.), ehe der eingewechselte Johannes-Tim Hoffmann im Hagener Strafraum gehalten wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Nils Köchy zum 2:5 und betrieb so ein wenig Ergebniskorrektur (88.).

„Durch die vielen Ausfälle war es gegen eine Toptruppe wie Hagen natürlich schwierig. Aber wir haben uns die Dinger auch selber reingelegt. Sonst wäre hier ein Punkt drin gewesen. Aber Hagen war die klar bessere Mannschaft. Wir haben aus unseren Möglichkeiten gemacht, was wir konnten“, lautete das Fazit von Hausner, dessen Team die dritte Punktspielniederlage in Folge kassierte. „Jetzt sind wir in der Pflicht“, appelliert der Trainer an sein Team mit Blick auf die kommenden Spiele gegen Kellerkinder Glane und Dissen.

Aufstellung Riemsloh: Graul – Placke (46. Fipp), Wünning, Pope, Althof – Fleer, Westphal – Krätzig, Köchy, Itzek – Brune.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN