Geheime Abstimmung Wiederwahl für Melles Stadtbrandmeister Rainer Schlendermann

Ernennung vor sechs Jahren: Dirk Niederwestberg, Rainer Schlendermann und Michael Finke mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Annegret Mielke (von links). Archivfoto: Stephanie UhlhornErnennung vor sechs Jahren: Dirk Niederwestberg, Rainer Schlendermann und Michael Finke mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Annegret Mielke (von links). Archivfoto: Stephanie Uhlhorn
Stephanie Uhlhorn

Melle. Wiederwahl per Handzeichen? Im Falle der neuerlichen Ernennung von Stadtbrandmeister Rainer Schlendermann war das nicht der Fall. Der Feuerwehrausschuss stimmte in diesem Punkt geheim ab.

Den Antrag auf geheime Wahl hatte das grüne Ratsmitglied Alfred Reehuis gestellt. Die Verwaltung musste daraufhin zunächst die Wahlzettel kopieren. Als erster wurde Gerhard Boßmann an die Urne gerufen, der seinen Zettel in die Box warf. Danach ging es zunächst nicht weiter.

Weil der Text auf den Bögen zu klein war, wurden die Wahlzettel erneut kopiert. Alles war in Ordnung, und die geheime Wahl konnte starten. Am Ende stimmten sechs Ausschussmitglieder für die Wiederwahl des Stadtbrandmeisters, vier Ratsmitglieder enthielten sich. Somit erfolgte die Ernennung einstimmig. Für Rainer Schlendermann ist es die zweite Amtsperiode als Stadtbrandmeister. Die sechsjährige Amtszeit beginnt am 1. November und endet am 31. Oktober 2025. 

Die beiden stellvertretenden Stadtbrandmeister Dirk Niederwestberg und Michael Finke wurden ebenfalls einstimmig in ihren Ämtern bestätigt und für weitere sechs Jahr wiedergewählt. Gleiches gilt für den Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Bakum, Mirco Brinkmann, sowie für den stellvertretenden Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr St. Annen, Christian Kramm.

Im weiteren Verlauf der Sitzung gab Andreas Dreier einen Überblick über die Baumaßnahmen, die aktuell in fünf Feuerwehrhäusern anstehen. So wird nach Worten des Ersten Stadtrates die neue Halle der Ortsfeuerwehr Oldendorf mit ihren zwei Stellplätzen bereits genutzt. Bis auf einige Restarbeiten sowie die Herstellung der Außenanlagen ist der Neubau fertig.

Eine Erweiterung gibt es auch in Groß Aschen. Dort werden gegenwärtig die Malerarbeiten erledigt und technische Anlagen eingebaut.

In Gesmold laufen derzeit die Abbrucharbeiten des Bestandsgebäudes, um Platz für einen Neubau zu schaffen. Die Vorplanungen laufen, derzeit werden mehrere Varianten hinsichtlich der Bauausführung geprüft.

Weitgehend abgeschlossen ist auch die Sanierung des Feuerwehrhauses in Melle-Mitte. Auch hier müssen lediglich noch einige Restarbeiten erledigt werden. Und in Wellingholzhausen sind die Pläne insoweit fortgeschritten, dass im Januar mit dem Neubau des Feuerwehrhauses auf dem Gelände am Kreisel Altenmeller Straße/Gausekamp begonnen werden kann, erklärte der Erste Stadtrat.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN