HSG heiß auf den Saisonstart Handball: SV Eicken hat Respekt vor Nordhorn II und Zare

Bereit für den Saisonstart: Die Landesklassen-Handballer der HSG Grönegau-Melle haben sich unter anderem mit Morgenläufen im Trainingslager in Lingen in Form gebracht. Foto: BordihnBereit für den Saisonstart: Die Landesklassen-Handballer der HSG Grönegau-Melle haben sich unter anderem mit Morgenläufen im Trainingslager in Lingen in Form gebracht. Foto: Bordihn

Melle. Nachdem die Landesligahandballer aus Eicken und auch Eicken II in der Landesklasse zum Auftakt jeweils eine hauchdünne Niederlage einstecken mussten, steigt an diesem Wochenende die HSG in die neue Saison ein.

Eicken verlor am ersten Spieltag mit 23:24 in Rastede. Da zwei Positionen unter ihrem Leistungsvermögen blieben, sei das Gesamtkonzept trotz großer Eingespieltheit des Kaders auseinander gebrochen, analysierte Maik Rapczinski. Der ESV-Trainer setzt für die kommende Aufgabe am Samstag (19.30 Uhr) bei der HSG Nordhorn II auf bessere Rahmenbedingungen – und auf eine Topeinstellung seines Teams. „Die Spieler wissen, dass sie ihr Bestes geben müssen.“ 

Nordhorn II habe sich in den vergangenen Jahren stetig gesteigert. Die Gastgeber verfügen mit Levin Zare über einen überragenden Spieler, der in der Vorsaison auf 260 Tore kam, also durchschnittlich pro Begegnung zehnmal traf. „Auf Levin Zare stellen wir uns ein. Wichtig wird sein, nicht auch die anderen Spieler zur Geltung kommen zu lassen.“ Möglich wäre es zudem, dass aus dem Nordhorner Bundesligakader ein, zwei Hochkaräter in der Landesliga auflaufen werden. „Aber das sehe ich nicht als Nachteil. Solche Gegenspieler sind für uns besonders herausfordernd“, hofft Rapczinski auf sein bis in die Fingerspitzen motiviertes Team.

Der Coach erwartet wie gegen Rastede eine Partie auf Augenhöhe ohne eindeutigen Favoriten. Im Vorjahr gewann die ESV in Nordhorn nur mit einem Tor Unterschied. „Wir müssen uns auf unsere Stärken besinnen und in der Abwehr beweglicher sein“, fordert Rapczinski. Die Langzeitverletzten Kilian Lülf und Torben Bode fehlen weiterhin. Beide sind inzwischen an der Hand operiert und werden in diesem Jahr nicht mehr aufs Handballfeld zurückkehren.

HSG empfängt zum Auftakt Haselünne

Die HSG Grönegau-Melle startet derweil am Sonntag (17 Uhr) in die Saison. Mit der HSG Haselünne/Herzlake gastiert gleich ein schwerer Brocken in der Neuenkirchener Halle. In der vorigen Rückrunde gehörte Haselünne zu den wenigen Teams, die Melle bezwingen konnten. Vor einer Woche überraschte Haselünne mit einem knappen Erfolg gegen den Vorjahreszweiten Teuto Handball. „Wir werden uns auf eine sehr robuste Mannschaft einstellen. Es wird wichtig sein, auch in kämpferischer Hinsicht von Anfang an präsent zu sein“, gibt Co-Trainer Marco Lietmann die Marschroute aus.

Melle präsentiert sich mit einigen personellen Änderungen. Der Abgang des Toptorjägers Torben Bode soll durch Florian Platen kompensiert werden. Platen spielte in der Vorsaison noch als Kreisläufer beim Ligarivalen HSG Osnabrück. Darüber hinaus profitieren die Tiger von der Rückkehr eines Trios: Bjorn Spence, Lukas Möllersmann und Sven Oberdiek stehen nach einem Jahr im Ausland nun wieder zur Verfügung. Mit Conni Spence kommt ein talentierter Nachwuchsspieler aus der eigenen A-Jugend in die Erste. Mit Christian Maaß weilt ein weiterer Neuzugang noch im Urlaub. Der Linkshänder, der nach einer Handballpause von der HC Northeim nach Melle wechselt, soll die rechte Seite der Tiger verstärken.

„Wir haben jetzt einen breiten und qualitativ hochwertig besetzten Kader. Die Saisonvorbereitung offenbarte aber noch einige Abstimmungsdefizite. Wir hatten schon viele gute Momente dabei, müssen unser Zusammenspiel aber in den nächsten Wochen noch deutlich besser abstimmen“, zieht Trainer Mike Bordihn ein durchwachsenes Fazit der Vorbereitung.

Ligakonkurrent Eicken II empfängt nach der 25:26-Niederlage in Damme am Sonntag (14.30 Uhr) den TuS Bramsche II zum ersten Heimspiel der jungen Saison. Bramsche ist eingespielt und dürfte schwer zu besiegen sein. Die Gäste verfügen über einen Mix aus Routiniers und aus Talenten, die perspektivisch in der ersten Mannschaft eine Rolle spielen könnten. „Daher gilt es für uns, die Leistung der Vorwoche noch zu steigern und 60 Minuten lang alles in die Waagschale zu werfen. Wir wollen ein gutes Spiel abliefern und die Punkte in Eicken behalten“, sagt Trainer Andreas Arens.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN