Vom Bürgerpark zum „Sagenhaften Fabelwald“ Spatenstich zur Neugestaltung der Anlage in Wellingholzhausen

Griffen beim Projektauftakt zu Schaufeln und Spaten. (von links) Bernhard Schürmann, Christoph Heidenescher, Karin Klocke und Bernd Gieshoidt. Foto: StadtverwaltungGriffen beim Projektauftakt zu Schaufeln und Spaten. (von links) Bernhard Schürmann, Christoph Heidenescher, Karin Klocke und Bernd Gieshoidt. Foto: Stadtverwaltung

Wellingholzhausen. Der Startschuss ist gefallen: Mit dem symbolischen „Ersten Spatenstich“ haben Ortsbürgermeister Bernd Gieshoidt, die Ortsratsmitglieder Christoph Heidenescher und Bernhard Schürmann sowie Bürgerbüroleiterin Karin Klocke die Arbeiten zur Neugestaltung des Bürgerparks in Wellingholzhausen eröffnet.

Das „grüne Herz des Beutlingsdorfes“ soll im Zuge des neuen Projektes zu einem sagenhaften Märchenwald umgestaltet werden. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf rund 100.000 Euro, die mit Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE) in Höhe von 63.000 Euro durch das niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert werden. 

Überlieferte Sagen

Das Projekt „Sagenhafter Fabelwald“, das in der in der ILE-Region „Fabelhafter Grönegau“ realisiert wird, knüpfe an die überregionale Bekanntheit Melles als Märchenstadt an, erläuterte Ortsbürgermeister Gieshoidt. Kern des Projektes seien die überlieferten Sagen und Fabeln als Bestandteile des kulturellen Erbes der Region, die nunmehr im Bürgerpark erfahrbar und erfassbar gemacht werden sollten.

 Das Besondere daran ist: In die Neugestaltung der weitläufigen Parkanlage sollen auch Bürgerinnen und Bürger aktiv einbezogen werden, indem sie unter der Anleitung des bekannten Wellingholzhausener Bildhauers Bernd Obernüfemann Figuren aus Stämmen heimischer Baumarten erstellen.

„Diese Figuren werden im Mittelpunkt von Szenen regionaler Sagen und Fabeln stehen. Sie sollen an einem Skulpturenpfad errichtet werden, der sich quer durch die Parkanlage ziehen wird“, erläutert Bürgerbüroleiterin Klocke. Für sie steht fest: „Das Projekt weist also besondere kulturelle, aber vor allem historische Aspekte auf und soll damit örtliche Geschichte erlebbar machen. Die Skulpturen selbst werden über einen längeren Zeitraum hinweg entstehen, um immer wieder etwas Neues bieten zu können. Auf diese Weise wollen wir in der Öffentlichkeit ein kontinuierliches Interesse an der Anlage wecken.“

Veranstaltungs-Insel als Zentrum

Die Planungen zur Neugestaltung des Bürgerparks sehen darüber hinaus die Schaffung von Themen-Inseln vor, darunter ein sogenannter Teufelsplatz. „Hierbei handelt es sich um ein Atrium mit einladenden Sitzmauern aus Natursteinen, die Möglichkeit zur Rast und zum Verweilen bieten“, berichtet Bernd Gieshoidt. 

Zentraler Ort des Skulpturen-Pfades werde eine Veranstaltungs-Insel sein, die zukünftig auch das Zentrum des in Wellingholzhausen etablierten Mittelaltermarktes bilden wird. Die gesamte Anlage solle barrierefrei angelegt werden und Touristen, aber auch der heimischen Bevölkerung eine Erholungsmöglichkeiten bieten. Abgerundet werde das Ganze durch einen Wasserpfad, der symbolisch für die zahlreichen Quellen im Wellingholzhausener Land stehe.

Ziel des Gesamtprojektes ist es, die Parkanlage im Herzen des Beutlingsdorfes weiter aufzuwerten und die Aufenthaltsqualität für die Besucher zu erhöhen. Mit dem Abschluss der Maßnahme sei im Frühjahr 2020 zu rechnen, so Ortsbürgermeister Bernd Gieshodt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN