Brötchen im Backofen verkohlt Tiefschlaf im Rauch: Feuerwehr weckt Meller

Von PM.

Ein eher kurioser Einsatz rief die Meller Feuerwehr auf den Plan. Symbolfoto: Michael GründelEin eher kurioser Einsatz rief die Meller Feuerwehr auf den Plan. Symbolfoto: Michael Gründel

Melle. Von einem voll ausgerüsteten Atemschutztrupp der Feuerwehr im eigenen Bett geweckt zu werden – dieses Erlebnis hatte am Sonntagmorgen ein junger Mann mit festem Schlaf. Im Backofen seine Wohnung in Melle an der Weddinger Straße waren Brötchen verkohlt und der Rauchmelder schlug Alarm.

Seine Nachbarn wurden in dem Mehrfamilienhaus auf diesen lauten Alarmton aufmerksam. Da sie aber nicht mit dem festen Schlaf des Betroffenen rechnen konnten, gingen sie davon aus, dass der junge Mann nicht zu Hause ist. Folgerichtig informierten sie über die Notrufnummer 112 die Regionalleitstelle Osnabrück, die wiederum Alarm für die Ortsfeuerwehr Melle-Mitte auslöste. 

Beim Eintreffen der Feuerwehr war dann auch schon bereits im Flur leichter Brandgeruch wahrnehmbar. Auf Klopfen und Klingeln der Wehrleute erfolgte keine Reaktion aus der Dachgeschosswohung. Die Einsatzkräfte verschafften sich deshalb Zutritt zu der Wohnung. Ein Atemschutztrupp kontrollierte anschließend die verrauchten Zimmer und traf dabei auf den schlafenden jungen Mann, den sie weckten.

In der Küche fanden sie zudem als Ursache für den Brandgeruch verkohlte Brötchen im noch eingeschalteten Ofen vor.

Die Feuerwehr belüftete die Wohnung. Der Bewohner wurde mit dem festen Schlaf wurde kurz dem Rettungsdienst vorgestellt, brauchte aber nicht weiter behandelt zu werden. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN